Rettung aus dem Osten

Erst verspottet und verschmäht, ist der russische Covid-Impfstoff Sputnik V inzwischen heiss begehrt. Was ist geschehen?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Walter Moser

14.02.2021|12:47 Uhr

Beispiel: Man ist mit einem nicht ganz neuen Auto auf der Autobahn unterwegs, und wird von einem moderneren überholt --- das nervt! Gilt auch für Trump - China.

Thomas Fellmann

12.02.2021|16:50 Uhr

Bei Sputnik V handelt es sich keineswegs um einen traditionellen Impfstoff, wie das im Artikel suggeriert wird. Die erwähnten Adenoviren transportieren auch nicht das S-Spike-Protein in unsere Zellen, sondern die genetische Information zum Bau dieses Proteins. Unsre Zellen bauen das virusspezifische Spike Protein dann selbst und präsentieren es unserem Immunsystem. Der Impfstoff entspricht also vom Prinzip her demjenigen von AstraZeneca / Oxford.

Hans Georg Lips

12.02.2021|15:42 Uhr

1. Die Entwicklung war offensichtlich nicht so schwer. 2. Konkurrenz belebt das Geschäft. 3. Jetzt hatten die Kommunisten endlich einmal die Nase nicht zuhinterst, aber auch nicht vorn. 4. Typisch für sie, es geht nicht ums Helfen, es geht um Politik. 5. Eine Erfolgsmeldung über massive Reduktion der Giftstoffe der beiden grössten Schweinestaaten (Beleidigung für die Schweine) und Umweltverbrecher höre ich nicht. Da gibt es keine Konkurrenz.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier