Schlaraffenstädte

Die rot-grünen Zentren leben auf Kosten der Landbevölkerung. Zahlen und Fakten.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Werner Widmer

14.09.2021|22:19 Uhr

@Hammer; Sie scheinen es nicht zu kapieren. Kultur braucht der Mensch; vor allem Gemüsekulturen. Andere Kultur ist wohl gut fürs Gemüt, stillt aber keinen Hunger, verbraucht nur Ressourcen.

Beat Furrer

14.09.2021|15:06 Uhr

Hammer: Matter betreibt nicht Stadt-Land-Spaltung, sondern benennt die Realität. Die SVP hat - wie die AfD in Deutschland - Themen, die den Leuten wirklich wichtig sind. Matter spricht gegen die Elite in den Städten, die Grünen und Linken, die es sich mit dem Steuergeld gut gehen lassen und ihre Agenda (bzw. die Agenda der Hochfinanz) mit eben diesem Überfluss an Steuergeldern durchbringen. Denn mit diesem Steuergeld können sie faktisch die Wähler bestechen. Die SVP ist breit aufgestellt - und freiheitlich. Die Freiheitsliebe und Bodenständigkeit wird der SVP weiteren Zulauf bescheren.

Jean Ackermann

13.09.2021|13:21 Uhr

@C.Hammer: Aus ihren Sprüchen schliesse ich, dass sie die Realität überhaupt nicht wahrnehmen. Wenn jemand anderes, ausser Cassis, der die SVP-Rahmen-Abbruchsstrategie umgesetzt hat, etwas für die Schweiz geleistet hat, ausser der SVP, lassen sie mich es wissen. Dass die SVP-Wählerschaft stagniert kann nur daran liegen, dass die links-grünen durch Steuergelder gemästeten Städte überproportional wachsen.

Claudio Hammer

12.09.2021|18:28 Uhr

Ackermann: Das einzige was die SVP leistet ist NUR für den eigenen Vorteil. Dass die noch 620'000 SVP Wähler etwas für die Schweiz leisten, das glauben aber auch nur Sie. Aber ich bin Herrn Matter dankbar, dass er infolge politischer Phantasielosigkeit jetzt auch noch mit dieser unsäglichen Stadt-Land-Spaltung daherkommt, diese, Corona und die Ueberalterung der SVP wird deren Niedergang noch beschleunigen. Mehr als 550'000 Wählerstimmen wird die SVP 2023 nicht mehr erreichen und 2027 werden es noch weniger werden. Nein Ackermann von der SVP kann man höchstens lernen wie man böses Blut erzeugt!

Claudio Hammer

11.09.2021|18:07 Uhr

Widmer: Was wollen Sie uns mit Ihrem Kommentar eigentlich mitteilen? Dass Sie ein kulturloser Mensch sind oder was?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier