Wer hat die mittelalterliche Wärmeperiode ausradiert?

Im jüngsten Uno-Bericht wurde die Klimageschichte verzerrt. Die Spuren führen nach Bern.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Richard Müller

22.08.2021|14:34 Uhr

Der IPCC hat mit dem Klima nichts am Hut. Er ist bloss Erfüllungsgehilfe und Panik-Treiber im Auftrag der Architekten einer neuen Weltordnung. Klima gibt es weltweit und deshalb ist es zum grossen politischen Faktor erkürt worden. Der IPCC muss diesen Faktor bewirtschaften und Schreckensmeldungen publizieren. Wir sollten uns nicht mit dem IPCC und Details wie dem Verschwinden der mittelalterlichen Wärmeperiode befassen. Das lenkt uns bloss von den wahren Motiven ab. Wir sollten unser Augenmerk viel mehr auf die verlogenen Klimapolitiker richten und sie alle zum Teufel jagen.

Markus Dancer

22.08.2021|06:08 Uhr

"Wissenschaft"!? Das alte Bild davon sind Frauen u. Männer, die unter miesen Konditionen bahnbrechende Entdeckungen gemacht haben. Dieses Bild stimmt nicht mehr. "Wissenschaft" wird heute in einem Masse pervertiert wie nie zuvor. Wissenschaftler (echte u. unechte) wurden zwangs-organisiert durch mächtige pol. Org. wie die IPCC od. hängen am Tropf der privaten globalen Netzwerke u. Interessen (z. B. Gates). Gestritten wird nicht mehr um wissenschaftl. Fakten sondern um Meinungen, vertrieben durch all diese Interessen-Gruppen. Wissenschaft wird zur "Hure" der Mächtigen u. der Verstand verraten!

Claudio Hammer

20.08.2021|22:54 Uhr

Brechbühl: https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2019GL085782 https://agupubs.onlinelibrary.wiley.com/doi/full/10.1029/2019RG000678 So da haben Sie eine Beschäftigung übers Wochenende Herr Brechbühl - viel Spass beim Haare in der Suppe suchen.

Jürg Brechbühl

20.08.2021|20:03 Uhr

@Läderach, zitieren Sie doch bitte eine wissenschaftliche Quelle und nicht ein Blog von Klimaaktivisten.

Marc André Läderach

20.08.2021|15:03 Uhr

"... Klimamodelle des sogenannten Typs CMIP6 als überwiegend unbrauchbar erwiesen haben." Diese Aussage stimmt nicht. "... increase in skill seen in CMIP6 compared to CMIP5 models. Biases in the Southern Ocean are less, similarly with sea ice extent or rainfall etc. but also the models as a whole are doing better in representing key modes of variability and their teleconnections." "For reference, out of 50 models, 40 are within the very likely AR6 range, and 23 within the likely range. " "... (nur) 8 models with ECS > 5ºC ..." (Website: RealClimate; Artikel: #NotAllModels, 09.08.21)

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier