Das Sushi und die Guten

Selbst ökologisch Bewusste sind überzeugt, dass sie ab und zu etwas rohen Tunfisch verdient haben. Das ist falsch. Wir sollten uns mehr Gedanken übers Essen machen. Vor allem muss es teurer werden.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Markus Dancer

10.08.2021|06:57 Uhr

Aus der Sicht eines Sternekochs hat er sicher recht. Aber ohne industriell gefertigte Billig-Nahrung haetten wir ein globales Hungerproblem. Sushi ist teuer, geraeucherte Forelle auch; vom Lachs brauchen wir gar nicht zu reden. Am besten waere es, man wuerde den lokalen Nahrungslieferanten u. dessen Frischprodukte wieder mehr schaetzen u. das global! Buechsentomaten aus Spanien u. Halbgefrorene Huehnerbeine auf dem Nahrungsmarkt in Zentral-Afrika sind eine Sauerei wenn man das Thema als ein globales sieht.

Hans Grob

29.07.2021|17:03 Uhr

Dem stimmt man allem zu, ausgenommen: 'Bio- und Demeter-Produkte vom Grossverteiler sind nicht automatisch besser. Und tierische Eiweisse ergeben durchaus Sinn: Wenn wir sie in unserer Evolution nicht entdeckt hätten, würden wir immer noch mit Keulen aufeinander losgehen. Vegetarier sollten wissen, dass Bio-Eier oft von Hochleistungshühnern stammen.' Jeder Satz falsch oder zweifelhaft, besonders der mittlere. So, er ist Evolutionstheoretiker? Dies ist eine teils historische Wissenschaft, also erhält man keine endgültigen Antworten. - Was macht Hr. Schweizer, wenn Nahrung nur noch 1% kostet?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier