Was ich mit «Great Reset» wirklich meine

Um mein letztes Buch ist eine Verschwörungstheorie entstanden. Warum eigentlich? Ich plädiere nur für eine Politik, die gegen Risiken wie Pandemien besser vorbereitet ist.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Patrick Baumann

28.01.2021|13:55 Uhr

Herr Schwab, es ist herzig, wie Sie dem Leser versuchen zu erklären, was eine Verschwörungstheorie ist. Und was genau meinen Sie nun mit dem Great Reset? Oh ein neues Buch haben Sie geschrieben, ist dieses auch so nichtssagend?

Monika Hausammann

27.01.2021|10:16 Uhr

Und weil Sie bisher nicht meinten, was Sie schrieben bzw. anders, haben Sie die detaillierten Informationen zum Great Reset von der Website des WEF genommen und durch allgemeines Blabla ersetzt. Zum Glück hat Frau von der Leyer in Ihrer Rede das Vage wieder ins Klare gezerrt: Vereinigung von Staats- und Privatsektor, Impfstoff als öffentliches Gut, weltweite Allianz zwigend, Lenkung des Internets und Unterbindung falscher Meinungen - alles zum Schutz der Demokratie. Mit Verlaub - dieses Statement hier zeigt nur, dass Sie Wewo-Leser für sehr schlichte Menschen halten.

Rainer Selk

26.01.2021|17:01 Uhr

Klaus Schwab kann man nicht ernst nehmen! Wann re-settet der sich selbst? Das WEF in Davon ist ohnehin nur noch Spektakel. Wän wil hi lörn corekt Inglisch? Schabinglish? Mann, Mann, Mann, re-sette er sich oder wird aus dem Prof. ein Un-swär-prof., Fachrichtung shit down?

Jürg Wehrlin

25.01.2021|20:06 Uhr

Das zu 100 % vernichtende Urteil der WW-Leser zeigt, dass einige hiezulande noch selber denken können. Es ist deshalb nichts als angemessen, wenn RK in der nächsten Ausgabe und im Daily eine Stellungnahme abgeben würde.

25.01.2021|09:25 Uhr

Der Professor ist nicht nur grössenwahnsinnig, sondern auch ein eitler Pfau. Im Grunde interessiert sich Schwab nur um Schwabs Wohlergehen. Sein Buch ist ein einziges Gefasel, es ist schwer, originelle Gedanken dortselbst zu finden. Und natürlich benutzt er die Gelegenheit in der WW, um Werbung für sein neues Buch zu machen. Weshalb aber noch einmal einen inhaltsleereren Erguss lesen?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier