Heilmittel Pestizide

Der chemische Pflanzenschutz hat für die Menschheit einen ähnlichen Stellenwert wie die Medizin. Die Kampagnen gegen die moderne Landwirtschaft sind verfehlt.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Jürg Brechbühl

24.05.2021|13:51 Uhr

@ Stefan Reichling, die Idee, dass Pflanzenschutzmittel gegen Insekten keine Insekten töten, halte ich für abwegig, aber ich lasse mich gerne belehren. Man kann in guten Treuen darüber diskutieren, weil zum Beispiel im konventionellen Anbau Mineralöl auf Kartoffeln gesprüht wird, damit die Blattläuse nicht mehr anstechen und keine Viren verbreiten können. Umgekehrt die bio-dynamisch vegane Schmierseifenlösung, die ich über meine Johannisbeersträucher sprühte, die hat die Blattläuse und deren Ameisen definitiv zu einem Klumpen braunen Matsch gemacht, der dann einfach kleben blieb.

Stefan Reichling

23.05.2021|22:55 Uhr

Ein guter Artikel und doch das gleiche falsche Mantra immer wieder. Pestizide ist ein irreführender Ausdruck, weil eben die wenigsten Pestizide "zid", also tötend wirken. Genauso wie der Ausdruck Schädlingsbekämpfung. Das war vielleicht noch bis in die 60er Jahre des letzten Jht. angebracht, doch heute ist der Begriff Pflanzenschutzmittel (PSM) durchwegs treffender. PSM der Gruppe Insektizide töten kaum noch Insekten. Noch weniger töten Fungizide die Pilze sondern lassen die Sporen einfach nicht in die Pflanze eindringen. Das Schützen der Pflanze, nicht das Töten ist oberstes Gebot.

Markus Spycher

23.05.2021|09:18 Uhr

@J. Brechbühl. Sind Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst, wenn Sie hier Krethi und Plethi verraten, wie mit einer relativ schwachen Kochsalzlösung der schöne Blumengarten des bösen Nachbarn ruiniert werden kann?

22.05.2021|11:36 Uhr

Spycher. Geben Ihnen ja recht, hat aber nur wenig mit Pestiziden zu tun und geht darum am Artikel oben vorbei. Ausserdem müssen Sie die Angebote der Grossverteiler ja nicht annehmen. Ich kaufe mein 'Grünzeug' direkt beim hiesigen Bauern + das seit mindestens 15 Jahren. Da weiss ich, was ich bekomme + bezahle den 'Gr'verteilerpreis'. Damit hat der Bauer ein vernünftiges Einkommen + ist ein Stück weit von den Gr'verteiler unabhängig. Der Spuk um die hiesige 'Wa-qualität' ist herbeigeredet " dient der Vorbereitung des Aufkaufs durch Grosskonzerne, wie in USA. Sonst nichts!

Jürg Brechbühl

22.05.2021|10:01 Uhr

"Harmloser als Kochsalz" ist totaler Schwachsinn. Mit Kochsalz kann man grossflächig ganze Ökosysteme verseuchen und zwar unwiederbringlich sämtliches Pflanzenwachstum nachhaltig zerstören. -- Konkret: Wir wissen viel zu wenig, wie sich der Pestizideinsatz auf die Bodenfruchtbarkeit auswirkt und die Gesundheit der Agrarökosysteme. -- Wenn wir die Folgen von Rückständen im Grundwasser nicht kennen, ist das keine Ausrede, um deren Eintrag in Kauf zu nehmen. Was wir heute ins Grundwasser schwemmen, ist in 30 Jahren noch dort. -- Unsere Gesetze genügen. Die Initiativen sind überflüssig.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier