Smalltalk in der Steinzeit

Konnten sich die Neandertaler mit dem Homo sapiens unterhalten? Wie klang das? Eher russisch als schwedisch, wie eine neue Studie herausgefunden hat.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Beat Furrer

02.05.2021|20:01 Uhr

@Markus Spycher: Wer: ER ist nicht nur mein Chefdesigner, sondern der Schöpfer aller Dinge. Wie: ER hat alles übernatürlich gemacht (d.h. es ist nicht durch unsere bestehenden Naturgesetze erklärbar). Hebr. 11,3: ... "dass das, was man sieht (die sichtbare Schöpfung), nicht aus Erscheinendem (Materiellem) geworden ist." Wann: ER hat alles während den sieben Schöpfungstagen gemacht. Unser Teil: Röm. 1,20: "... denn Sein unsichtbares Wesen, nämlich Seine ewige Kraft und Gottheit, wird seit Erschaffung der Welt an den Werken DURCH NACHDENKEN WAHRGENOMMEN, sodass sie keine Entschuldigung haben."

Hans Grob

02.05.2021|13:27 Uhr

Russisch ist auch eine grammatisch reichhaltigere, ja zu komplexe Sprache selber als Deutsch z. B. Deutet alles daraufhin, dass der Mensch die Sprachen abschliff, weil man dümmer geworden war. Konsonanten sind besser verständlich auf Distanz im freien Feld. Auf Gomera pfeift man über die Täler hinweg.

Markus Spycher

01.05.2021|21:35 Uhr

@B.Furrer. Erklären Sie uns doch noch - aber bitte ohne Missing Link - wie und wann Ihr Chefdesigner aus Zellen ein Gewebe entstehen liess und aus mehreren Geweben ein Organ. Und aus mehreren Organen einen Organismus. Und dass mehrere Organismen zur Staatenblidung fähig sind (nicht nur bei den Bienli). Und wann hat er dem Affen ein Grosshirn verordnet und warum den Giraffen einen langen Hals? Sie glauben doch selbst nicht, dass Ihr "Ebenbild Gottes" unveränderlich in aller Ewigkeit bestehen bleibt.

Beat Furrer

01.05.2021|10:50 Uhr

Die Wissenschaft ist unfrei. Sie lässt sich von übergeordneten Dogmen bestimmen und forscht nicht mehr ergebnisoffen. Das unbewiesene (Makro-) Evolutionsdogma (eigentlich Hypothese) ist neben dem CO2-Klima-Erwärmungsdogma eines der aktuell schädlichsten für Glaube, Wirtschaft und Zusammenleben. Der Mensch wurde geschaffen - im Ebenbilde Gottes. Dass es eine Entwicklung vom Affen über Neandertaler zum Homo sapiens gab, ist reine Spekulation. Die Knochenfunde können ausnahmslos entweder dem Menschen oder dem Affen zugeordnet werden. Zwischenformen, die sogenannten Missing Links, gibt es nicht.

Hans Georg Lips

30.04.2021|15:35 Uhr

Mir ist der Neandertaler in mir recht. WAS MIR NICHT RECHT IST, IST DIE IMPLIZITE UND WIEDERHOLTE BEHAUPTUNG MEINE VORFAHREN KÄMEN AUS AFRIKA. Bevor man sich in der Wissenschaft und in den Redaktionen nicht mit den "findings" des renommierten Paläontologen Jean-Jacques Hublin auseinandergesetzt hat, bin ich als Eidgenosse Eurasier, nicht Afrikaner.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier