Kurt Wüthrich über die Covid-Krise, Roman Josi, Marcel Odermatt, Albert Rösti über Umweltschutz, Lob des Thurgaus

Der Schweizer Nobelpreisträger und Biophysiker Kurt Wüthrich hat sich intensiv mit der Covid-Krise auseinandergesetzt. Er lehrt und forscht nicht nur an der ETH Zürich, sondern auch im kalifornischen La Jolla und in Schanghai. In den USA und in China hat er eigene Beobachtungen protokolliert und den Austausch mit dortigen Kollegen gepflegt. Doch als sich Wüthrich mit einem Brief an die Task-Force-Mitglieder Martin Ackermann und Marcel Tanner wandte, wurde er nicht einmal einer Antwort gewürdigt. Die Weltwoche veröffentlicht das in englischer Sprache geführte Sars-CoV-2-Tagebuch des weltbekannten Wissenschaftlers in einer gekürzten Übersetzung. mehr

 

Der ländliche Kanton Thurgau, oft als Mostindien verspottet, ist klein, verfügt nicht einmal über eine richtige Hauptstadt und wird oft ignoriert. Doch den Thurgauern, so vermutet Reporter Alex Baur, ist das gerade recht. Sie hätten es geradezu darauf angelegt, unter dem Radar durchzugehen, und begnügten sich damit, dass man sie in Ruhe lässt. Denn in keinem Kanton gebe es eine grössere Dichte an schrägen Vögeln, Eigenbrötlern und Freidenkern, die ohne viel Aufsehen oft Beachtliches erreicht hätten. Der Thurgau, so das Fazit von Baurs launigem Porträt, vereine all das in sich, was er sich von der Schweiz wünschte. mehr

 

Der NHL-Spieler Roman Josi wurde im vergangenen September als erster Schweizer mit der James Norris Memorial Trophy ausgezeichnet, der höchsten Ehre, die einem Eishockey-Verteidiger widerfahren kann. Im Gespräch mit der Weltwoche erklärt der dreissigjährige Berner, wie es sich anfühlt, der Weltbeste zu sein. Bodenständig, ja fast demütig blickt er noch immer zu seinen Sportidolen empor – auch während er auf dem Eis gegen sie verteidigt. Er sei, sagt der in Nashville lebende Puck-Virtuose, «eher ein glücklicher Mensch». Sein künftiges Vaterglück wird dies zusätzlich bestärken. mehr

 

Das Referendum über das CO2-Gesetz kommt zustande. Dieser Tage werden die Unterschriften bei der Bundeskanzlei eingereicht. Damit ist der Zeitpunkt gekommen, die grundsätzliche Frage zu stellen: Was ist eigentlich guter Umweltschutz? SVP-Nationalrat Albert Rösti, Bauernsohn und promovierter ETH-Agronom, gibt in einem persönlich gefärbten Essay seine Antwort. «Ich mag mich an Zeiten erinnern, als im Sommer der Gipfel des Altels ob Kandersteg noch mit ewigem Eis und Schnee bedeckt blieb. Heute erscheint der Gipfel im Hochsommer pechschwarz.» Was tun? Rösti argumentiert, auch mit Blick in die Geschichte, dass die Lösung des Klimaproblems nur mit freiheitlichen Mitteln gelingen kann. mehr

 

Ab dieser Ausgabe verstärkt Marcel Odermatt die Redaktion. Der ausgewiesene, erfahrene Journalist arbeitete während Jahren in der Bundeshausequipe des Ringier-Verlags. Danach war er Kommunikationsverantwortlicher in der Gesundheitsdirektion des Kantons Zürich. Der Betriebsökonom aus dem Kanton Nidwalden ist verheiratet und Vater eines Sohnes. In dieser Ausgabe ergründet er die Bedeutung des Brexit-Vertrags für die Schweiz – und die merkwürdige Freudlosigkeit unserer Politiker, die damit verbundenen Chancen zu packen. Wir heissen den neuen Kollegen herzlich willkommen und wünschen ihm viel Erfolg!

Ihre Weltwoche

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier