Der letzte Mohikaner

Donald Trump betreibe demokratischen Faschismus, Kapitalismus führe zu Krieg. Nur der Kommunismus könne die Welt noch retten, ist der französische Philosoph Alain Badiou überzeugt. Hoffnung sieht er ausgerechnet in den Vereinigten Staaten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Thomas Staub

03.03.2020|01:33 Uhr

"Die Weltsicht von Trump und Bolsonaro ist eine rechtsextreme und hat mit Demokratie und Menschenrechten wenig zu tun". Ich bin sprachlos. Das aus dem Mund eines sogenannten "Intelektuellen"? Das sollen die Menschen sein, die uns moralisch vordenken?

Richard Müller

28.02.2020|09:05 Uhr

Die Denkleistung mancher Philosophen gibt mir zu denken. Gut, die Anzahl der Türen und Tore hinter denen sich Alain Badiou versteckt, könnten allenfalls dazu beitragen, dass Informationen aus der realen Welt nicht bis zu ihm vordringen. Sonst wüsste er, dass der Marxismus unzählige Millionen Tote, noch mehr Verarmte und zahllose bankrotte Länder hervorgebracht hat. Erfolgreich praktizierten Marxismus hat es auf dieser Welt noch nicht gegeben. Hätte er nur ansatzweise eine Ahnung davon, würde er wohl nicht aus dem Elfenbeinturm heraus das hohe Lied des Marxismus' zum Besten geben.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier