Der Sohn eines Lumpenhändlers

Vor einer Woche verstarb in Hollywood der bedeutende Schauspieler Kirk Douglas 103-jährig im Kreis seiner Familie. Seine Laufbahn aus ärmsten Verhältnissen an die Spitze der Unterhaltungsindustrie ist filmreif. Die Weltwoche war an seinem 100. Geburtstag. Douglas hatte eine enge Beziehung zur Schweiz.Von Roger Köppel

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Liebe, Hymen, Rockzipfel

Die Trump-Flüsterin Paula White und der Spätpubertierer Peter Maf...

Von Michael Bahnerth
Jetzt anmelden & lesen

Giesskannen für Palästina

Ein neuer Bericht des Bundesrates zeigt, wie im Gazastreifen und im Westjor...

Von Pierre Heumann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

15.02.2020|09:30 Uhr

Ruhe er in Frieden. Am liebsten sah ich ihn in Western. Da konnte ihm Alan Ladd nicht die Stange halten, bestenfalls Gary Cooper.

Ruth Bolliger

14.02.2020|00:29 Uhr

Unter dem goldenen Zeitalter Hollywoods versteht man die Zeit zwischen anfangs 20er und Ende 50er Jahre. Ab den 60er Jahren spricht man filmgeschichtlich von "New Hollywood". Aus dieser Zeit, den 60ern, gibt es natürlich noch so einige Schauspieler und Schauspielerinnen, die quicklebendig und in dieser Epoche zum Star geworden sind, vermutlich berühmtestes Beispiel: Clint Eastwood. Tatsächlich war Kirk Douglas also der letzte lebende Vertreter des eigentlichen goldenen Zeitalters gewesen (letztes Jahr ist ihm ja noch Doris Day vorausgegangen), welches die 60er Jahre eben nicht umfasst.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier