Infantilisierte Eltern

Sechs Gründe, warum es den bezahlten Vaterschaftsurlaub nicht braucht.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Inge Vetsch

08.09.2020|17:00 Uhr

Bester Satz im Text: " ... es ist eine Frage der Würde, sich vom Staat nicht manipulieren und infantilisieren zu lassen." Wie wahr! Aber genau diese Manipulation und Infantilisierung ist seit Anfang 2020 ja schon in vollem Gange und wohl nicht mehr aufzuhalten. Würdelos - in der Tat.

Walter Moser

06.09.2020|14:25 Uhr

Modernisierte Form für Sklaverei.

Werner Widmer

04.09.2020|01:31 Uhr

Ich bin vehemnt gegen die ERziehung durch den Staat. Gebracht hat sie in Osteuropa den Regierenden jedoch nichts. Sie haben gegen sie gearbeitet. Heute sind diese Leute leistungsorientierter als die Westler und halten die Freiheiten für ein sehr hohes Gut, wofür sich zu kämpfen lohnt.

Walter Mittelholzer

03.09.2020|20:34 Uhr

Dazu kommt mir nur ein Songtitel der Beatles in den Sinn: Back to the USSR.

Jürg Brechbühl

02.09.2020|19:57 Uhr

Im letzten Abschnitt steht, worum es geht: Eine geführte Kindheit nach Manier der DDR, um eine graue, gesichtslose, manipulierbare revolutionäre Masse heranziehen zu können, die man dann widerstandslos in die ökofaschistische Diktatur führen kann.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier