Besser leben dank Palmöl

Beim Thema Ölpalmen kochen die Emotionen hoch. Gegen Handelsabkommen gibt es Boykottaufrufe. Hier ein nüchterner Blick auf eine effiziente Pflanze.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Richard Müller

19.06.2020|09:59 Uhr

Schön, endlich mal einen Artikel zu lesen, der Palmöl nicht einfach verdammt. Claude Garcia zeigt die Vielschichtigkeit des realen Lebens auf. Der Zeitgeist liebt solche Leute nicht. Laut schreiende, geistig unendlich beschränkte Aktivisten sind aktuell die treibenden Kräfte in fast allen wichtigen Fragen. Die Medien, die Politik und die Behörden folgen brav den Schreihälsen. Sie wissen zu gut, wie man Panik und Hysterie für die eigenen Interessen optimal nutzen kann. Wir brauchen dringend mehr Leute mit wachem Blick, klarem Verstand und unvoreingenommener Denkfähigkeit.

Jürg Brechbühl

18.06.2020|12:13 Uhr

Ich habe es so verstanden, dass keine andere Kulturpflanze auch nur annhähernd so viel Kalorien pro Hektar an verwertbarer Nahrung zu liefern vermag. Zudem sind sowohl Palmöl wie Palmkernöl sehr vielseitig industriell verwertbare Rohstoffe. Als Ökologe sehe ich vor allem die Probleme dort, wo Urwald umgeholzt wird und wo Monokulturen angelegt werden. Jürg Brechbühl, Eggiwil, Diplombiologe UniBE.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier