Schimpansen, die Politik machen

Warum wählen wir linke oder rechte Parteien? Die Evolutionspsychologie sieht die Ursache im Verhalten unserer Ahnen, der Affen. Politische Vorlieben sind demnach genetisch geprägt. Es ist nicht auszuschliessen, dass Linke und Rechte dereinst sogar eigene Spezies begründen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Markus Spycher

26.05.2020|09:44 Uhr

@Baiker. Wenn Sie das Wort 'Evolution' in den Mund nehmen, sollten Sie bedenken, dass bei fortgeschrittenen Insektenvölker oder auch in Primatenpopulationen z.B. die Brutpflege vom "Staat" besorgt wird. Und erst noch erfolgreich. Und diskreditieren Sie bitte nicht das Nutzvieh. Und nebenbei: Bei der Elefantenherde geht - wenn Gefahr im Anzug - auch die Fürsorgerin voraus, nicht die forschen Jungmänner.

Michael Wäckerlin

26.05.2020|00:11 Uhr

Das Phänomen der regressiven Linken ist die Folge von wirtschaftlichem Überfluss, einer hypermoralischen Mitleidsethik (Nietzsche: Sklavenmoral), und die Erschwerung der Sanktion von degenerativem und asozialem Verhalten in anonymen und bürokratischen Strukturen. Es ist der Todestrieb überkomplexer und demoralisierter Zivilisationen. Der dysgenische Effekt wirkt verstärkend, nicht ursächlich.

Hans Baiker

25.05.2020|16:09 Uhr

In einem weiteren Schritt der Evolution stellt sich die Frage wie das Fürsorgeprinzip ohne das Leistungsprinzip überleben kann. Indem das sich das erster das letztere unterordnet. Dieser kalte Staatsstreich hat in den westl. Industriestaaten schon weitgehend stattgefunden. Die Vertreter des Leistungsprinzips erhalten den Status von Nutzvieh und arrangieren sich damit. In der CH sehr gut zu erkennen an der FDP. In den USA ist eher die Tendenz zur Sezession erkennbar. Die Dems haben Vorsorge getroffen. Siehe diese WW. Leider sind die Fürsorger den anderen immer um 20 Jahre voraus.

Richard Müller

24.05.2020|09:59 Uhr

Ein äusserst bemerkenswerter Artikel, der auf originelle Weise Verständnis für unsere politische (Un-)Kultur weckt. Leider kann die «Fürsorgeethik» (schnorren ist seliger denn geben) seit Jahrzehnten ihre Macht ausdehnen. Die «Leistungsethik» wird zunehmend verachtet und als äusserst verwerflich diskreditiert. Das gesunde Gleichgewicht geht verloren. Leistung wird immer härter bestraft, während Leistungsverweigerung den höchsten Schutz geniesst. Man nennt diese Entwicklung Dekadenz. Diese gab es schon früher und sie hat noch jede von ihr befallene Kultur nachhaltig zerstört.

Heinz Oswald

23.05.2020|20:51 Uhr

Da gibt sich wieder jemand als wissend (!), dass wir vom Affen abstammen sollen. Viele glauben es! Für glaubwürdiger halte ich: "Gott schuf sie ein jedes nach seiner Art" 1. Mose ... googeln (Grundtypen, mit dem genetischen Potential, Varietäten zu bilden - jedoch kein Ausbrechen aus der Art). Oder: Ähnliche Maschinen können vom gleichen Ingenieur stammen, aber es wurde nie beobachtet, dass eine Maschine - ohne planenden Geist - zu einer anderen mutierte ... Die Affenabstammungsgläubigen schliessen aber bekanntlich einen planenden Geist für die Schöpfung aus ...

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier