Gefährlich wie die Atombombe

Die Forschung des Gedankenlesens macht gewaltige Fortschritte. Mittendrin: der Zürcher Linguist Balthasar Bickel, der ein millionenteures Projekt des Bundes leitet. Wie weit darf Wissenschaft gehen?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Markus Dancer

22.05.2020|06:41 Uhr

Warum kann ich die Gedanken der Politiker u. deren Masters so genau und einfach lesen? Die 1.2 Mia. wären bei mir besser angelegt! Das hier ist ein Programm um eine gewisse Klientele der pol. Eliten zu füttern! U. natürlich der Wunsch nach noch mehr Macht! Die Macht über die Gedanken - WOW! Die Chinesen, NK, Imame und andere Ideologen sind da sehr erfolgreich, mit ihrer perfektionierten Massen-Gehirnwäsche, hier versuchen sie es ja auch!

Jürg Brechbühl

20.05.2020|19:21 Uhr

So ein Schwachsinn. Eine Statistik darüber, was ein Mensch in einer bestimmten Situation sagen würde, ist kein Gedankenlesen, sondern eine Statistik darüber, was andere Menschen schon gesagt haben. Noch einmal: Die Verballhornung von Dürrenmatts "Physiker" macht diesen SCHWACHSINN nicht gescheiter.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier