Jetzt muss Strassburg ran

Das Bundesgericht bezeichnet einen Freigesprochenen als Mörder – hält ihn aber für unschuldig.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Markus Dancer

11.05.2020|14:36 Uhr

Nicht Strassburg muss ran, sondern der CH-Bürger! Ein strikt neutrales nicht politisches Verfassungsgericht muss her! Dringend!

Hans Georg Lips

08.05.2020|06:16 Uhr

Die Verluderung unserer Gerichte auf allen Stufen ist eklatant. Daher auch der verschwindende Glaube an gutes Funktionieren unseres Staats. Nur noch drei Gruppen können sich finanziell eine Auseinandersetzung mittels Gericht leisten. 1. Die ganz Reichen mit ihren Firmenanwälten, 2. Die ganz Armen, wie Asylanten (Einwanderungslügner), Typen wie Carlos (wer zahlt bei dem?) und 3. Der Staat gegen den Bürger, mit dem Geld des Steuerzahlers gegen den Steuerzahler. Der zum Idioten gestempelte Steuerzahler zahlt zwei Mal. Kein Thema in dieser sog. Demokratie.

Werner Widmer

06.05.2020|22:37 Uhr

Man muss die Arroganz der Bundesrichter am eigenen Leib erfahren, um deren Missachtung der Bundesverfassung und der Gesetzes über das Bundesgericht zu erkennen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier