«Mehr Mitgefühl, weniger Verurteilung»

Stehen wir am Anfang einer neuen Ära? Michael Ignatieff ist davon überzeugt. Der intellektuelle Weltensegler über seine erbitterte Fehde mit Victor Orbán, seine unverwüstliche russische Seele und über den Mut, dem Volk die brutale Wahrheit zu sagen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Hans-Jochen Behrens

22.04.2020|18:51 Uhr

Der Frage nach der aktiven Förderung der Massenimmigration durch Soros nimmt er gar nicht zur Kenntnis. Nach Politiker-Art antwortet er mit der Widerlegung von erfundenen Vorwürfen, z. B. dass das "Scheitern ganzer Kontinente" auf eine "einzige Person", nämlich Soros, zurückzuführen sei. So einen Unsinn hat aber auch niemand je behauptet. Für mich ist dieser Ignatieff schlicht ein Günstling und Werkzeug seines gefährlichen Chefs.

Bruno Mair

21.04.2020|12:40 Uhr

@Pedro Reiser ... mit dem Unterschied, dass Sie hier Ihre Meinung schreiben dürfen. Wenn in Ungarn die Journalisten ihre Beiträge veröffentlicht wollen, jedoch diese nicht der Regierung und deren Vorgaben entspricht, werden diese gleich als „Fake News“ abgekanzelt und für unbestimmte Zeit ins Gefängnis gesteckt!

20.04.2020|17:58 Uhr

Und noch etwas zu Ignatieff: "West Brot ich ess, des Lied ich sing"!

20.04.2020|17:57 Uhr

Was Ignatieff über Soros offenbar wissentlich verschweigt: George Soros finanziert systematisch Elemente, die die freiheitlichen westlichen Demokratien bekämpfen. Er finanziert den Transport von abertausenden mittelamerikanische Wirtschaftsmigranten an die Mex-US Grenze. Darüber hinaus ist er ein selbst hassender "Nominaljude", der Israel dämonisiert und mit seinem Vermögen anti Israels NGOs weltweit finanziert. Und seine "Freie Universität" in Budapest war das Zentrum von Kampagnen gegen die ungarische REgierung. Orbans Kampf gegen Soros ist sicherlich nicht antisemitisch!

18.04.2020|04:20 Uhr

Viktor Orban wird jetzt wiedereinmal in die Pfanne gehauen. Wieso? Weil er mit zeitlich unbegrenztem Notrecht regiert. Höfliche Frage: Werden wir in der Schweiz nicht auch mittels zeitlich unbegrenztem Notrecht regiert? Wieso wird BR Berset nicht dafür kritisiert? Weil er nicht Orban heisst? Weil George Soros kein Problem mit Berset hat?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier