Wie viel darf ein Leben kosten?

Der Bundesrat nimmt enorme Kosten in Kauf, um das Coronavirus zu bekämpfen. Offenbar gilt der Schutz der Gesundheit viel mehr als die Wirtschaft.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mais im Bundeshaus

Kantone gegen den Bund, neidische Magistraten, ein Parlament, das sich absc...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

Made in China

Alles muss importiert werden....

Von Henryk M. Broder
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Alois Bissig

30.03.2020|13:19 Uhr

Man kann auch fragen: Wie gewichtet wird ein Menschenleben? Schizophren wird es, wenn man jetzt mit übertriebenem Aufwand das Leben jedes U 65 retten will, der den grossen Teil seines Lebens hinter sich hat, anderseits werden jedes Jahr mehr als 10 000 mit behördlicher Genehmigung abgetrieben welche das ganze Leben noch vor sich hätten. Leben retten sind doch nur Lippenbekenntnisse.

Inge Vetsch

29.03.2020|13:36 Uhr

@ Dancer: Guter Kommentar!

Markus Dancer

27.03.2020|04:15 Uhr

Die Frage ist berechtigt! Es gibt eine Antwort darauf: Es darf soviel kosten wie der National-Staat sich nicht selber in seiner Existenz gefährdet! Gemessen an all den Mitteln die unsere Nationalbank, gratis u. franko, in die Raubtier-Bankenwelt pumpt u. marode Währungen anhäuft, sind die paar Milliarden die für die Gesundheit der Bevölkerung direkt "investiert" werden ein Klacks! Private verrantwortungslose, marrode Banken wurden diskussionslos "gerettet" u. betr. der Bevölkerung, die für einmal direkt in Gefahr ist, wird lang hin- u. her diskutiert? Da stimmt bei vielen etwas im Kopf nicht!!

Richard Müller

26.03.2020|07:48 Uhr

«Wie viel darf ein Leben kosten?» Schon diese Frage gilt heute als unanständig. Eine gigantische NGO-Industrie hat in enger Zusammenarbeit mit Linken und Medien in der Gesellschaft längst ein Helfersyndrom etabliert, das jenseits von Sinn und Verstand angesiedelt ist. Selbstverständlich ist auch der Bundesrat mehrheitlich dem Zeitgeist und der Dekadenz verfallen. Allerdings muss man der Politik auch sehr viel Willen zur Macht attestieren. Wenn unsere Diktatoren jetzt sämtliche Bereiche der Gesellschaft mit viel Geld «unterstützen», haben sie danach jeden an der Angel. So läuft das.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier