Was, wenn das Geld kaputtgeht?

Die Notenbanken und Regierungen wollen die Wirtschaftskrise mit einer Geldflut bekämpfen. Die Bürger sollten sich vorsehen.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Wasserpistole und SVP-Giftpillen

Die SVP-Bundesräte treiben die kleinen und mittleren Unternehmen in di...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

“The globalization project is over”

Steve Bannon is considered the prophet of anti-globalization. He encouraged...

By Urs Gehriger

Kommentare

Markus Spycher

28.03.2020|14:29 Uhr

Es ist trotz allem irgendwie beruhigend, dass unsere Regierung keine Betriebe zwingt, Beatmungsgeräte zu fabrizieren. Es ist nämlich dann ein kurzer Schritt, sie mittels Kriegsrecht auch zu zwingen, Kriegswaffen herzustellen. Man kann Massenarbeitslosigkeit auch so begegnen. Hatten wir in Europa doch auch schon.

Yvonne Flückiger

27.03.2020|13:17 Uhr

Interessantes Interview auf Youtube gibt es bei "Friedrich -Weik" mit Markus Krall. Wenn nur 50% der Prognose stimmt, können wir uns alle warm anziehen.

Markus Dancer

27.03.2020|03:43 Uhr

R.M: Eben! Eine Zockersteuer müsste GLOBAL eingeführt werden! Es gäbe eine Alternative zur Steuer; ein anderes Verhalten der Zentralbanken, die nichts anderes tun als die Zockermärkte mit gigantischen Mengen an Gratisgeld zu versorgen! Bisher alles kontraproduktiv! Die Kosten u. Risiken dafür trägt alleine der kleine Bürger bzw. der kleine u. mittelständische Unternehmer. Bald gibt es nur noch Arme (Sklaven) und Superreiche! Das wird ebenfalls zu politischen Extremen führen (China-Kommunismus, US-Kapitalismus, Islam, etc.) Ich bin kein Sozialist aber auch kein "Raubtier-Kapitalist"!

Richard Müller

26.03.2020|11:14 Uhr

@Markus Dancer: Woher kommt immer wieder der Ruf nach einer Finanztransaktionssteuer? In der Schweiz haben wir die doch schon längst. Als Normalbürger können Sie am Finanzmarkt keine steuerfreien Transaktionen tätigen. In Deutschland ist es noch nicht so weit, aber Schäuble will natürlich auch immer und überall die hohle Hand des Staates hinhalten. Was daran besonders gut sein soll, erschliesst sich mir nicht. An den Finanzmärkten läuft einiges krumm, doch neue Steuern sind kein Heilmittel. Schon gar nicht, weil die Staaten selbst eines der grössten Übel an den Finanzmärkten sind.

Markus Dancer

26.03.2020|09:25 Uhr

Zero od. Negativzinsen, Verantwortungslosigkeit, Quantity-Easing der Zentralbanken, die Zockerei and den Börsen u. Geldmärkten sind ein globales Übel. Ein wirkungsvolles Instrument, das die Mittel besser in die mittelständige Wirtschaft zwingen würde wäre eine globale Finanztransaktions-Steuer! Als Kleinunternehmer bin ich abslut dafür (sogar der D-Schäuble wäre dafür)!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier