Rettet die Swiss

Die Swiss möchte vom Bund Unterstützung, um die Corona-Krise zu überbrücken. Es ist sinnvoll, sie gleich zu behandeln wie andere Schweizer Firmen.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Nur weg, in die Tiefen der Galaxie

Zur richtigen Zeit startet Disney seinen Streamingdienst mit einem Eskapism...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

"What is Beijing hiding?"

For weeks, the Chinese government kept its people and the world in the dark...

By Urs Gehriger

Kommentare

Ernst Jeker

29.03.2020|12:28 Uhr

Die Swiss ist Lufthansa und „Schweiz“ ist nur im Namen und am Heck zu erkennen, sie hat aber keinerlei Mitspracherecht bei der Swiss bzw. Lufthansa. Für einen Rettungsschirm ist die Schweiz nun aber sehr willkommen, auch wenn dem Schweizer Schokoladenfabrikanten Läderach, der die Swiss über Jahre mit seinen Schöggeli bediente, fristlos gekündigt wurde, weil er sich bezüglich „Abtreibungen“ nicht mainstream- und political correctness-konform äusserte. Nun soll die Schweiz die Swiss retten? Vorher soll der Schweiz Mitspracherecht eingeräumt und die Läderachkündigung rückgängig gemacht werden.

Brigitte Miller

27.03.2020|17:11 Uhr

Die Argumente von Herrn Köppel auf "Daily" haben mich überzeugt.

Nannos Fischer

26.03.2020|17:33 Uhr

Sauberes Denken wäre in dieser Sache dringend vonnöten, aber offenbar schwierigst zu leisten. Schon der zweite Satz des Artikels ist falsch. Und entsprechend ein Grossteil der folgenden Denke verhatscht. «Es ist sinnvoll, sie gleich zu behandeln ‹wie ANDERE Schweizer Firmen›.» «Swiss» ist ein Etikettenschwindel, der damals von einem geschäftsuntüchtigen Bundesrat nebst einem (Schrumpf-) Appel- und (Wachtel-)Ei-Preis der lachenden Lufthansa zugestanden wurde. Nichts an Swiss ist schweizerisch. Die gesamte Geschäftspolitik wird in D gemacht, der Gewinn geht nach D, und WIR sollen nun zahlen? Lol

Richard Müller

26.03.2020|14:33 Uhr

Eine sachliche Einschätzung von Beat Gygi. Es gibt auch viele andere Firmen in unserem Land, die deutschen Mutterkonzernen gehören. Da findet auch niemand, man solle diese jetzt am ausgestreckten Arm verhungern lassen. Natürlich war es eine Sünde, wie die Swiss nach einer milliarden-schweren Rettung für ein Trinkgeld verschachert wurde. Es war auch kein freundlicher Zug, der Swiss nur durch den Verkauf an die Lufthansa die Chance zu geben, in die Star Alliance aufgenommen zu werden. Harte Bandagen im Airline Business. Jetzt auf Rache zu sinnen, ist verständlich, aber nicht gescheit.

Pedro Bilar-Simke

26.03.2020|09:49 Uhr

Beat Gygi liegt dermassen falsch, dass ich an seinem ansonsten guten Urteilsvermögen ernsthaft zweifle. Hat er die für die Schweiz schändliche Geschichte des Swiss Groundings und der praktischen Schenkung der Swiss an die Lufthansa so schnell vergessen? Die Swiss Lösung nach der Krise kann nur der Erwerb des Unternehmens durch Bund und Kantone sein. Und falls sich die Lufthansa wehrt, dann sollte die souveräne Schweiz andere Mittel einsetzen. Und der arrogante Thomas Klühr sollte sein Sessel räumen oder ansonsten durch einen riesen Shirtstorm seitens der Schweizer Kunden dazu gezwungen werden!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier