Bundesrat greift zur Diktaturklausel

Die Schweiz befindet sich im Notstand, die Regierung will die Bevölkerung schützen. Die Massnahmen gehen zu weit.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Juerg von Burg

22.03.2020|20:18 Uhr

Bundesrat greift zur Diktaturklausel! Genau, Fragen, Nöte?

Hans Baiker

21.03.2020|19:17 Uhr

Der BR macht nur das, was die EU bzw. EU-Staaten an der langen Leine auch machen (dürfen). Versteht sich doch, dass er wegen BI und Rahmenabkommen nicht weiter auffallen möchte. Deshalb wurde im Tessin die Grenze für die Grenzgänger nicht geschlossen. Von Krisenvorsorge keine Spur. Stattdessen von Gewinnbeteiligung an der SNB bis Vaterschaftsurlaub so ziemlich alles. Nun haben wir den Salat. Glaube kaum, dass es zu einer grundlegenden Verhaltensänderung kommt. RK scheint allein auf weiter Flur zu sein.

Rainer Selk

20.03.2020|09:50 Uhr

@Lips. Alter vs. Rückreise: toller Gedanke. So geht das nicht, vor allem für jene aus der BRD, die 'hier leben'. Gem. BKM hat die BRD 'fast' das beste Gesundheitssystem der Welt. WOOW, aber 1/3 der Spitäler sind privatisiert! Hausärzte wissen nicht, ob 'Corona-Leistungen' je bezahlt werden. Das med. Hilfspersonal (Pflege, Krankenschwestern usw.) hat seit Jahren miserable Anstellungsbedingungen! Welch gobalist. Virenen-Gier-Entwicklung! Zur Linderung wird jetzt ausländ. 'Personal' geholt + mit Schnellbleichen 'ausverbildet' in BKM's besten UNO-Umvolkungs-Gesundheits-bla-bla. EU-konform??

Markus Spycher

20.03.2020|09:18 Uhr

Ja, ja, die widerspenstigen Alten. Die von der Landesregierung eingebetteten Medien wie die SRF sollten checken, dass Alte nicht auf gleiche Weise informiert und konditioniert werden können wie Junge. Jene lassen sich z.B. Mahlzeiten lieber von einer Armeeangehörigen ins Domizil liefern anstatt von Arbeitslosen, die nicht Mundart sprechen. Anfrage an Frau Armeeministerin Amherd: Können bei 8'000 Einberufenen die Fouriere nebst der Truppe auch noch sog. Vulnerable verköstigen, so im Stile von Emmentaler zum Zmorge, Landjäger, Petit Beures und Armeeschokolade zum Zmittag und Spatz am Abend?

Jürg Brechbühl

20.03.2020|08:18 Uhr

Leider werden wir nicht dazulernen. Bis die life sciences Firmen die Analysekits für die wissenschaftliche Erforschung erstellt haben (vor allem die Suche nach Antikörpern), ist die Epidemie vorbei. Wir werden also nie wirklich wissen, was da passiert ist. Es wird also beim Patt bleiben. Jeder wird seine irre Meinung behaupten können und sagen er habe recht gehabt, seht her. Auf meinem Blog habe ich einen einfach Modellrechnung erstellt und komme zum Schluss, dass die Schweizer Bevölkerung bereits flächendeckend mit de Virus infiziert ist. Details: Jürg Brechbühl, Eggiwil, Staatsfeind No. 1.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier