«Grössere Chancen als vor zehn Jahren»

Die Wirtschaft in den Industrieländern ist praktisch blockiert, die Börsen sind abgestürzt, jetzt zeichnet sich eine Rezession ab. Der Kieler Konjunkturforscher Stefan Kooths sagt, womit man rechnen muss und welche Lichtblicke es gibt.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Serien-Tipps für daheim

In Zeiten der Pandemie sollten wir unsere sozialen Interaktionen begrenzen....

Von Tamara Wernli

Dieser Weg ist steinig und schwer

Einen glücklichen Sommer lang stand das Einwandererkind Xavier Naidoo ...

Von Matthias Matussek
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Richard Müller

22.03.2020|12:05 Uhr

«Vor der Finanzkrise von 2008 gab es in etlichen Ländern, etwa in Spanien, gravierende Verzerrungen des Kapitalstocks, also viel zu hohe Investitionen in unrentable, ja unsinnige Projekte ...» Das ist doch heute auch wieder genau so. Nur sind es nicht die Spekulanten, sondern die staatlichen Überregulierer, die heute Unsummen in unsinnige Projekte leiten. Alle Klima- und Energiewendeabgaben fliessen in unrentable Projekte und Firmen, die nur mit Subventionen existieren können. Die Versorger wurden bereits marginalisiert, jetzt haben die Wendehälse die Autoindustrie im Würgegriff.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier