Am Ende der Kurve

Der Bund konzentriert sich im Kampf gegen das Coronavirus auf das umfassende Eindämmen der Ansteckung. Das Virus ist aber nicht für alle gleich gefährlich. Wie könnte die Politik besser auf unterschiedliche Risikogruppen ausgerichtet werden?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

21.03.2020|22:23 Uhr

Ich hoffe mit ihnen, dass sie recht haben, dass die SARS-ähnlichen Erkältungsviren eine Art Impfung gegen das Corona bewirken! Dass aber ältere Erkältete nicht geimpft sein sollen, irritiert schon ein wenig. Hoffen wir, sie haben recht. Finde es eine interessante Hypothese.

Rainer Selk

21.03.2020|07:56 Uhr

Zu Beda Stadlers 'Kurven' (...) passt der nachstehende Link: https://politikstube.com/corona-die-epidemie-die-nie-da-war-dr-med-claus-koehnlein/ Stadler hat vor einigen Jahren massiv Stimmung pro Impfen arrogant herbeigefaselt + das Risiko der Spitalinfektionen in Abrede gestellt. Heute wissen wir: er hat uns glatt angelogen. Indessen haben seine 'Kurven' zugelegt + seine abstossend anmassende Ausschliesslichkeitsarroganz ebenso. Mit seiner teils assozialen Vorwurfshaltung nimmt er sich selbst aus dem Rennen, zumal ihm nachgesagt wird, er sei Pharma Lobbyist. Forget him.

21.03.2020|00:03 Uhr

Von einem emeritierten Immunologen erwarte ich eine gewisse Immunität gegen Naivität. Jeder versierte Naturwissenschaftler lernt die Realität aus widersprüchlichen Zahlen herauszulesen, und dass die vielzitierten Erkrankungen und Genesungen von China und Italien usw reine Erfindungen sind. Aufgrund seriöserer Zahlen aus Korea, Singapur und auch der Schweiz, weiss er dass einzig die Todesrate sicher ist!! Aufgrund der Todesrate weiss man dass es in China bei Faktor 150 , 500 000, in Italien 400 000 und der Schweiz 5000 Infiszierte gibt. Da sehen alle Betrachtungen wieder anders aus.

Richard Müller

20.03.2020|10:17 Uhr

Die unheilige und undurchsichtige Allianz von Politik und Wissenschaft, in Klimafragen bestens erprobt, wird auch beim Coronavirus weitergeführt. Für den mit immer teureren Massnahmen konfrontierten Bürger stellt sich die Frage, ob die Politik umsetzt, was die Wissenschaft an Erkenntnis liefert oder ob die Wissenschaft der Politik die gewünschten Schreckensszenarien aus Eigennutz liefert. Gemäss Herrn Stadler weiss man über das Coronavirus so viel, dass eine weit sinnvollere Politik möglich wäre. Ich befürchte, dass Politik und Ideologie die wahren Treiber sind.

Jürg Brechbühl

19.03.2020|08:49 Uhr

Aktuell herrscht in den Naturwissenschaften die Saumode, fehlendes empirisches Wissen durch Computersimulationen ersetzen zu wollen. Das ist voll totale Scheisse! Als Pflanzenökologe habe ich im Prinzip gelernt, wie man die Invasion einer fremden Pflanzenart im Computer simuliert. Das Ergebnis hängt sehr stark von den Annahmen ab, die man trifft: Anzahl Verbreitungseinheiten, Verbreitungsdistanzen, Fruchtbarkeit, homogene Landschaft oder zerstückelte. Das Resultat unterscheidet sich extrem je nach Annahmen. Diese müssen parametrisiert werden mit Messungen, Beobachtungen, Experimenten.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier