Chinesische Liaison

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus in Italien belegt das enge Verhältnis der Chinesen zu unseren Nachbarn. 300 000 sind sesshaft geworden. Die Dunkelziffer dürfte beträchtlich sein.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

König der Demokratie

König Juan Carlos I., war eine der prägenden Figuren des 20. Jahr...

Von Wolfgang Koydl
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Werner Widmer

14.03.2020|22:27 Uhr

Es zeigt sich auch hier: Wehret den Anfängen! Einmal aufgegleist, gibt es kein neues Verlegen/Verschieben der Gleise ausser eine tödlichen Katastrophe -> Krieg. Auch jetzt sieht man es mit der Begrenzungs-Initiative wohin der Hase laufen soll.

Robert Horvath

14.03.2020|10:59 Uhr

Bitte alle Grenzgänger aus Italien umgehend stoppen! Die Schweiz macht den selben Fehler wie die italienische-chinesische Textilindustrie!

Jürg Brechbühl

13.03.2020|19:02 Uhr

Danke für die Aufklärung. Die Tsch..ggen verkauften ihr Land den Chinesen. Und jetzt macht man bei uns Panik von wegen, wir hätten dieselben Gesundheitsprobleme.

Hans Baiker

12.03.2020|15:19 Uhr

Der Euro, die Sozialisten und Gewerkschaften, die EU haben aus Italien das gemacht, was es heute ist. Unhaltbar auf dem Weg nach unten. Wird der Corona-Virus nun zur Katastrophe hochstilisiert, die Schäuble sich wünschte, damit die EU endlich endgültig in der angestrebten Form institutionalisiert werden könne? Unser Bundesbern scheint den Covid-19 zulieben wie die EU, ist die CH doch bei der Ansteckung bereits absolut Nr. 2 und pro Kopf Nr. 1. Ich bin erstaunt, dass die WW sich diesen Artikel getraut. Wäre schon lange fällig gewesen. Trotzdem meine Hochachtung.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier