Wie ein Funke im Pulverfass

Im Vergleich zur Spanischen Grippe fällt das Coronavirus kaum ins Gewicht. Wie Bevölkerung, Behörden und Armee 1918 in der Schweiz dem grössten Seuchenzug der neueren Geschichte begegneten.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Claudio Hammer

05.03.2020|17:20 Uhr

Damals gab's 1918/19 25'000 Todesopfer in der Schweiz bei gemäss BAG geschätzten 2 Mio. Infizierten (rund 50% der damaligen Bevölkerung) - ergibt eine Letalitätsrate von 1.25%! Gut die medizinischen, hygienischen und ernährungstechnischen Voraussetzungen damals bei Kriegsende waren ziemlich übel. Wie sich das Coronavirus weiterentwicklen wird, kann Herr Mörgeli jetzt doch noch nicht wissen, auch wenn die Medizin und Epidemiebekämpfung doch einige Fortschritte gemacht hat. Die span. Grippe kam übrigens in drei Wellen, die erste Welle war noch relativ milde - schaun mehr mal was Corona macht.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier