Politiker, die tun, als ob sie was tun

Die Überbrückungsrente verhält sich zur Personenfreizügigkeit wie ein Schmerzmittel zum Coronavirus. Man bekämpft die Symptome, nicht die Ursache.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Kommentare

Hans Georg Lips

09.03.2020|13:34 Uhr

ES geht darum die SVP als antisozial darzustellen. Dabei müssen wir uns fragen wie denn diese Unternehmenslumpen heissen, die älteren Mitarbeiter (es zählen nur Schweizer, Ausländer nicht) aussortieren. Ich glaube die Namen sind bekannt, auch von deren Chefs.

Rainer Selk

08.03.2020|08:47 Uhr

@Flückier + Miller. Der Moment kommt rasch näher, wo sich hiesige EUphile Politiker total im eigenen Sumpf verstricken, vor allem in der FDP, die nicht checkt, wie die PFZ zusammenbricht + weitere sog. 'Freiheiten' ebenfalls. Wie + wo das endet, ist derzeit offen. Der Trend zu 'regional + saisonal' ist auch in diesen Feldern zu sehen. Der EU-Wasserkopf ist m. E. in der heutigen Form überflüssig bzw. müsste mindest. digitalisiert werden. Folge: >70% des Wasserkopfs ist unnötig, samt EU-Parlament, das ohnehin nichts zu sagen/melden hat. EU-Arroganz adieu!

Brigitte Miller

06.03.2020|20:46 Uhr

@Frau Flückiger: Ich stimme Ihnen zu. Damit oute ich mich wohl als Wutbürger, abgehängte dumpfe Somewhere, die nicht versteht, wie toll das alles ist.

Yvonne Flückiger

05.03.2020|19:06 Uhr

Grauenhaft! Die Schweizer Politik hat sich schon lange der EU und dem Vorreiter Deutschland angeglichen. So mögen auch die ständigen Lügen und Vernebelungen oder die Schnellschüsse und falschen Entscheidungen, nicht wirklich zu verwundern. Ohnmächtig muss man zuschauen, wie sich die Schweiz selbst unter Wert "verkauft".

Richard Müller

05.03.2020|15:26 Uhr

Abgesehen von der SVP und dem Volk sind sich Politik, Wirtschaft und Verbände einig, dass unser Heil in der EU zu suchen ist. Zur Zielerreichung schütteln die professionellen Steuergeldverschwender gerne auch mal ein neues Sozialwerk aus dem Ärmel. Die auf völlig falschen Annahmen beruhende Hochrechnung von 200 Millionen Franken pro Jahr ist als Opium für das dumme Volk gedacht. Die Realität wird horrend anders aussehen. Egal, Hauptsache die Begrenzungsinitiative kann gebodigt werden, damit sofort darauf das InstA zur Freude von Frau von der Leyen unterschrieben werden kann.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier