Professor Xiangs radikale Ideen

Der chinesische Philosoph und Genfer Professor Lanxin Xiang empfiehlt den Machthabern seiner Heimat, von der direkten Demokratie der Schweiz zu lernen. Montesquieu, den Vordenker der Gewaltenteilung, bezeichnet er als seinen intellektuellen Hauptfeind. Sein Traum: eine ganz neue Republik.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Werner Widmer

11.03.2020|13:39 Uhr

In Shanghai 4 Jahre gearbeitet, habe ich die Lokalen hautnah erlebt und durch vorsichtiges Fragen auch einiges erfahren. Meine lokale Mitarbeiterin, welche das Büro leitete und aus einer vorrevolutionär gut situierten Familie stammt, dann alles, aber auch wirklich alles verlor, hat nie ein schlechtes Wort über China verlauten lassen. Der Staat, das sind alle Chinesen zusammen, sind ein eigenständiges Gesamtwesen. Wenn sich jemand auf Kosten der Allgemeinheit bereichert, und dann abgestraft wird, hat niemand mit ihm Mitleid. Eltern müssen für das Fehlverhalten ihrer Kinder geradestehen!

Markus Dancer

09.03.2020|16:39 Uhr

T.S: Ich mag Direktheit. Peinlich ist die Frage: Warum "lieben" Chinesen ihre eigene Diktatur (nicht alle lieben sie)? Darüber könnte man sich informieren, es gibt darüber genug Literatur. Ich habe fast täglich mit Chinesen aus den Süd-/West u. Nord-/Ost Provinzen zu tun u. kenne deren Mentalität recht gut. Eine Teilantwort kann ich ihnen aber geben: Das konfuzianische Selbstverständnis stellt immer "das Ganze" vor das Individuum. Chinesen denken u. fühlen völlig anders als West-Europäer! Die CCP hat immer leichteres Spiel, solange es den Leuten wirtschaftlich besser geht.

Thomas Staub

08.03.2020|01:10 Uhr

Ich schätze Urs Gehriger sehr, einer der besten Journalisten der WW. Aber aus diesem Artikel kriege ich nur wenig raus. Was will uns Professor Xiangs wirklich sagen? Was mich wirklich interessiert hätte: Warum empfinden die Chinesen so einen starken Nationalstolz? Für ein Land und ein Regime, welches das eigene Volk unterdrückt? Das ist für mich eigentlich unbegreiflich. Warum lieben die Chinesen ihre eigene Diktatur so sehr? Da hätte man einhaken müssen. PS: Markus Dancer: Bitte schreiben sie weniger, sie sind einfach nur peinlich.

Markus Dancer

06.03.2020|06:17 Uhr

.... nach der Leseart eines Chinesen meint er (Chinesen sagen NIE direkt was sie eigentlich meinen!!), die CH wäre besser beraten zur Chinesischen Enklave in Europa zu werden. Vielleicht hat er ja sogar Recht, denn als EU Vasallen-Staat od. Neu-Turikstan würde es uns massiv schlechter gehen. Mit dem gegenwärtigen NR u. BR, mit den bereits EU hörigen Gerichten, u. all den "Grenzenlosen" usw. geht's 100% in die falsche Richtung! Was meint ihr!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier