Wir verbessern die Schweiz

Neues Jahr, neue Themen – oder etwa nicht? Was folgt auf das Klimajahr? National- und Ständeräte sagen, wie sie unser Land 2020 besser machen wollen.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Auf Talfahrt

Die Tour de Suisse ist nationales Kulturgut. Nun werden ihre freiwilligen H...

Von Thomas Renggli

The Bite of the Rattlesnake

The killing of Iranian General Qassem Soleimani is consistent with US Presi...

By Urs Gehriger

Kommentare

Richard Müller

11.01.2020|15:05 Uhr

Wenn ich lese, wie Linke und Grüne die Schweiz verbessern wollen, wird mir Angst und Bange. So viel fantasielose Verbieterei, Abzocke und Überregulierung können ein Land nie besser machen. Wie blöd muss man sein, um diesen Leuten die Schönfärberei zu glauben oder sie gar zu wählen? Und wer glaubt, dem Klima gehe es besser, wenn es uns schlechter geht, irrt sich doppelt. Obwohl gerade dieser Glaube aktuell sehr verbreitet ist und dem Ablasshandel zu ungeahnter Renaissance verhilft.

Werni Eisen

10.01.2020|19:57 Uhr

Leute wie Martin Baeumle, Tamara Funiciello, Gabriela Suter und Doris Fiala schaden der Schweiz mehr, als dass sie sie verbessern koennen.

Jürg Wehrlin

09.01.2020|19:30 Uhr

Ich wäre eigentlich schon zufrieden, wenn wir die Schweiz nicht weiter zerstören, aber mit dieser Frauschaft sehe ich schwarz.

Charles J. Bucher

09.01.2020|00:08 Uhr

@Peter Hegglin, Ständerat CVP, ZG. Schön geschrieben, doch niemand handelt. Wer soll es noch glauben?https://www.beobachter.ch/geld/sozialhilfe/sozialhilfe-das-sind-die-spartricks-der-behordenCarolus Magnussackstark.info

Werner Widmer

08.01.2020|20:33 Uhr

Alle schreiben schön. Keiner sieht aber die Arbeit. Jeder hat recht, aber es verlangt auch Pflicht. Und dann die ewige Armut. Je ärmer eine Familie, desto gesünder die Ernährung. Denn die billigste ist die selbst gemachte. Bedingt natürlich Zeit und die muss man halt nicht vor einem teuren Fernseher verbringen, sondern in der Küche mit selbst angebautem und saisonalem Gemüse aus dem Schrebergarten. Arbeit zieht Arbeit nach, Werner Brösel.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier