Das grosse Dreinreden

Unternehmen werden zunehmend durch politische Vorschriften beherrscht. Der private Spielraum wird kleiner.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Die SP hat die Konkordanz gebrochen»

Alt Bundesrat Christoph Blocher erhofft sich nach dem Linksrutsch eine enge...

Von Erik Ebneter
Jetzt anmelden & lesen

Gute-Nacht-Orchester

Jede und jeder gibt sein Bestes, deshalb ist alles blockiert: Europa, Klima...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Max P. Schweizer

14.01.2020|16:58 Uhr

Hoppala, mein Fehler! Das Bundesgericht war es diesmal - noch - nicht.

Max P. Schweizer

13.01.2020|21:42 Uhr

Die Seuche greift um sich. SIEMENS, CS, Federer, das Bundesgericht heute (!)... Vor genau 100 Jahren Arbeiter- und Soldatenräte, heute Fluchtpunkt Klimaräte, die wie der Wächterrat im Iran über dem Gesetz stehen und die Verfassung auslegen. Alles schon lange international vorgespurt; die UNO (Global Compact), die ISO (zuletzt 9001:2015 4. "Kontext"). Und die bürgerlichen Parteien antworten mit dröhnendem Schweigen - und sie halten im übrigen an der Konkordanz fest... Aber klar, das Wichtigste ist, dass jeweils die Plakate für die Referenden gestellt werden und an der Basis durchgegriffen wird.

Hans Baiker

12.01.2020|18:09 Uhr

Alliende (Chile) hatte für die "Sozialisierung des Eigentums", was umgangssprachlich Enteignung heisst, die Rückendeckung von Breschnew (SU). Dermassen radikale Umgestaltungen sind gegenwärtig nicht machbar. Eine Strategie der kleinen Schritte ist nötig. Sie findet die Duldung der weichsinnigen Bürgerlichen. Die Konstellation ist in allen westlichen Industriestaaten vergleichbar mit derjenigen, die zum 2. WK führte. Im Kt. ZH führte die linke Mehrheit im Kantonsrat als Erstes zu einem tiefen Griff in die Staatskasse und findet bereits Nachahmer. Wie kann man nur so naiv sein.

Werni Eisen

11.01.2020|20:38 Uhr

Der Wohlstand macht die Schweizer Politik immer bloeder!

Richard Müller

10.01.2020|10:25 Uhr

Die Demokratisierung der Wirtschaft ist Schönsprech für die Kontrolle von Konzernen durch Mafia-Organisationen, die bei uns NGO heissen. Wer sich die Mühe macht, Jahresberichte von Konzernen (oft mehr als 400 Seiten) zu lesen, sieht haufenweise Kapitel wie: Diversity-, Nachhaltigkeits-, Gendergerechtigkeits-, Lohngleichheits-, Umwelt- oder Klimabericht... Dahinter verstecken sich lukrative Beratungs-, Prüf- und Kontrollmandate für unzählige NGO. Natürlich arbeiten diese eng vernetzt mit linken Politikern zusammen und setzen alles daran, über neue Gesetze zusätzlichen Einfluss zu erlangen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier