Röstis rätselhafter Abgang

Hat sich Albert Rösti wirklich nur freiwillig als SVP-Präsident zurückgezogen? Hinter den medial zur Schau getragenen Motiven gibt es andere Gründe. Auch lukrative Mandate spielen eine Rolle.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Markus Dancer

15.01.2020|01:32 Uhr

Die SVP hat ein Personalproblem u. kein Programm das die Leute nachvollziehen können! Immer weniger Schweizer sind in der Lage zu verstehen wie mit ihnen geschieht! Einerseits ist dies der sorglose Umgang u. dem Verschleudern von Bürgerrechten an kaum Assimilierbare, andererseits stellen wir eine unglaubliche Zunahme an Bequemlichkeit, Dummheit u. Desinteresse fest! Dort muss angesetzt werden! Schweizer SEIN (Swissness) u. dafür zu kämpfen MUSS WIEDER zur Ehre u. Pflicht werden! Der BR will das Rahmenabkommmen unterzeichnen? Ein klarer Verrat! Das muss verhindert werden, mit allen Mitteln!

Hans Baiker

12.01.2020|21:31 Uhr

Der letzte Abschnitt definiert das Anforderungsprofile an den SVP-Präsidenten. Es braucht einen sptz-zünigen , scharfsinnigen und unerschrocken auftretenden Mann.

Christoph Bangerter

11.01.2020|18:56 Uhr

Albert Rösti fungiert offenbar unter anderem als Verwaltungsrat der Spar- und Leihkasse Thun. Das lässt auf eine beachtliche Stehkraft schliessen, vor allem wenn man bedenkt, dass es diese Bank seit fast 30 Jahren nicht mehr gibt ...

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier