Was bringt de Blick hüt cheibs?

Boulevard bedeutet mehr als Busen und Büsi. Der frühe Blick bot seinen Lesern eine aufsässige Mischung aus farbigen Geschichten und nonkonformistischen Meinungen. Der Linkskurs des Blattes ist älter, als seine Kritiker meinen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Angriff auf die Schweiz

Die französische Justiz hat mit der riesigen Busse zum grossen Schlag ...

Von Beat Gygi und Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Ruth Bolliger

01.03.2019|01:55 Uhr

Der BLICK fährt heute mehr als nur einen Linkskurs. Er steht, wie die meisten CH-Medien mit grösserer Reichweite, in Diensten der Globalisten-Agenda. Die Netzwerke hinter diesen Medien sind bekannt. Der gleiche Einheitsbrei also wie überall, Klimawandel/Gender/Multikulti/"Flüchtlinge"/EU etc. Propaganda und permanente Hetze gegen alle Kreise, welche gegen die neue Ordnung kämpfen (inkl. der täglichen Portion Anti-Trump). Vorhersehbar, langweilig, fad. Ich nehme das Blatt trotzdem jeden Tag aus dem Restaurant mit, als Unterlage für das Katzenklo im Keller, falls der Kater mal daneben trifft ...

René Sauvain

28.02.2019|15:25 Uhr

Erinnere mich noch als der "BLICK" neu erschien! Der Hr. Direktor legte beim Kauf am Kiosk den Blick z.B. in die NZZ, TAGI oder sonst eine Broschüre um zu vertuschen, dass es nicht zu seinem Image passte! Sind wir heute wieder so weit?

Rainer Selk

28.02.2019|13:45 Uhr

Der Blick versuchte sich als CH 'Bildzeitung', war und ist eine Skandalzeitung, sonst nichts. Flüssig wie überflüssig. Keine Silbe wert.

Markus Spycher

28.02.2019|10:46 Uhr

Auch die Politik schritt ein. Auf eine kleine Anfrage von Rudolf Gnägi, dem BGB-Nationalrat und späteren Bundesrat, antwortet die Landesregierung: Das Presseerzeugnis «Blick», dessen Inhalt und Aufmachung «eine für unser Land völlig fremde Art der Beeinflussung des Lesers bringt und das auf Kosten sachlicher Informationen auf die Weckung und Befriedigung des Sensationsbedürfnisses ausgeht, widerspricht zweifellos hergebrachter, gesunder schweizerischer Pressetradition».

Jürg Brechbühl

27.02.2019|19:55 Uhr

Der Blick ist Geschichte. Was wir heute sehen, ist ein Online Portal, das sich auf youtube und sozialen Medien die Inhalte zusammenstielt. Auf dem online Portal zählt man die clicks und was am besten ankommt, wird dann am nächsten Tag noch auf Papier abgeklatscht und für teures Geld als "Zeitung" verkauft. Das ist nicht einmal mehr Boulevard sondern nur noch blöd.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier