«Merkel kann kein Deutsch»

Schwurbeln, schwafeln, schwätzen: Der deutsche Autor Alexander Kissler hat fünfzehn der häufigsten Politiker-Phrasen entschlüsselt. Seine Erkenntnisse sind ernüchternd. Hoffnung gibt es für die Schweiz und Österreich.

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Inszenierte Gewalt

Ein vermeintlich rassistischer Akt gegen den schwarzen Schauspieler Jussie ...

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Ethik der Ästhetik

Es gibt schöne Menschen, und es gibt hässliche Menschen. Gemein i...

Von Michael Bahnerth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Rainer Selk

28.02.2019|13:42 Uhr

Danke für diese Darlegungen, die noch 'sehr nett' sind in Bezug auf Merkel. Ihre inhaltslose nichtssagende Vielphraserei geht auf Nerven, sie ist bereits 'krank', undefiniert alternativloses 'digitan-vegan' Geschwurbel. 'Wir schaffen das' ist unglaubliche Überheblichkeit, aber hübsch ehtisch emotionell romantisch linkslastig geldverkleistert. Darauf sind BRD ler hereingefallen, aber durch die BANF Unfähigkeit + der Kommunen in die Realität gestossen worden. Reaktion: Schweigen im Energie- + Wirtschaftsdschungel. BRD im 'Merkel über alles'. Wie blöd wird es noch?

Brigitte Miller

28.02.2019|07:17 Uhr

Gutes Interview mit einem pfiffigen Autor.

René Sauvain

27.02.2019|21:46 Uhr

Hr. Koydl, sollten wir nicht glücklich sein, vom nichtssagenden Geschwafel dieser Kanzlerin endlich befreit zu werden! Es ist kaum noch zu ertragen und dies noch drei Jahre. Stellt Euch vor, sie hätte nicht noch einen einigermassen fähigen Schreiberling, welcher ihre Reden schreibt! Darum wünschte ich mir Merkel immer als Mond, am Abend spät aufgehen und am Morgen früh ist er weg!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.