Der Papst und sein «Marlboro-Mann»

Im Innern schwul, nach aussen homophob: In seinem Enthüllungsbuch kritisiert der Soziologe Frédéric Martel die Heuchelei der katholischen Kirche. Nur: Der bekennende homosexuelle Autor bedient selber Schwulenklischees und heuchelt da und dort.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Fliegende Blumenbouquets

Donizettis «Lucia di Lammermoor» im Zürcher Opernhaus; Buc...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Walter Mittelholzer

04.03.2019|06:52 Uhr

Zu meiner Jugendzeit wussten alle, der Herr Pfarrer und die Köchin im Pfarrhaus ... Da war die Welt noch in Ordnung. Vielleicht sollte die Kath. Kirche mal endlich das Zölibat abschaffen.

Hans Baiker

02.03.2019|02:03 Uhr

Etwas fällt mir noch auf. Ein iranischer Minister behauptete kürzlich in den USA, dass der Islam das Homoproblem nicht kenne. Besteht möglicherweise ein Zusammenhang mit unserer westlichen Dekadenz?

Brigitte Miller

01.03.2019|15:10 Uhr

Doch, der Bericht ist interessant, wenn ich auch kaum das Buch lesen werde. Wo allerdings Frédéric Martel luziferische Schönheit sieht bei Gänswein, ist mir ein Rätsel.

André Stöckli

27.02.2019|10:40 Uhr

So ein Quatsch verdient kein Kommentar. André Stöckli

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier