Befreiungstheologie

Journalisten werden zu Aktivisten. Sie wollen die Welt nicht mehr beschreiben, sondern befreien.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Poliwood

Die Oscar-Show wird immer politischer. Dem Publikum gefällt’s &n...

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Meinrad Odermatt

01.03.2019|17:25 Uhr

Und wer kein Eigentum mehr hat, braucht auch keine Armee mehr um es zu beschützen. Schon hat man den genialen Geistesblitz des Friedensprojekts der Linken begriffen. Wie in China, dort herrscht auch "Frieden". Was sie glauben interessiert niemanden. Ein für "wissenschaftliche Menschenhaltung" zuständiges Zentralorgan wird es richten. Erst in der EU, später kann man die EU in die UNO (gleiches Muster) "integrieren". Dann haben wir eine globale Weltherrschaft durch wer weiss wen und Zwangsfrieden. Nur Menschen sind wir dann nicht mehr. Deshalb braucht Austria jetzt keinen Karfreitag mehr.

Meinrad Odermatt

01.03.2019|12:20 Uhr

Der Spiegel-Reporter beschrieb in seinen gefälschten Artikeln die Welt auch exakt so, wie die Redaktion sich die Welt vorstellte, also antiamerikanisch und migrationsfreundlich. Auch hier ersetzte die politische Mission die publizistische Mission. Das Synonym für die Grenzen missachtende "Migrationsfreundlichkeit" heisst Eigentumsfeindlichkeit. Eigentumsfeindlichkeit wiederum ist Synonym für "Abschaffung des Kapitalismus". Kein Kapitalismus, kein Eigentum. Geduldeter Asylmissbrauch, Förderung illegaler Migration, offene Grenzen. Alles dient nur der Auflösung von Eigentumsverhältnissen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier