Angriff auf die Schweiz

Die französische Justiz hat mit der riesigen Busse zum grossen Schlag gegen die UBS ausgeholt. Die Beweislage ist allerdings sehr schwach. Warum der Fall uns trotzdem beunruhigen muss.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

Lesen Sie auch

Die Entfremdete

Die neue FDP-Bundesrätin Karin Keller-Sutter ist furios ins neue Amt g...

Von Hubert Mooser
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Baiker

05.03.2019|20:15 Uhr

Lips: Habe verstanden. Maudet, als Prototyp dieses Opportunismus, ist ein FDP. Die Seuche breitet sich in "bürgerliche" Kreise aus, auch in der Deutschschweiz.

Hans Georg Lips

05.03.2019|12:27 Uhr

@BAIKER: Ich habe nichts gegen Steuerflüchtlinge, im Gegenteil. Die Progression hier ist schon eine Riesensauerei. Das Problem besteht darin, dass 6'000 in die Westschweiz kamen und die Roten und Grünen dort von diesem Mammon profitieren. Die KANONE AUF DEM TITELBILD ZIELT ABER AUF DIE UBS, DIE GANZE SCHWEIZ, NICHT AUF DIE GENFER UND WAADTLÄNDER. Das ist das Problem. Unsere Welschen, von denen ich immer weniger halte, professionalisieren den Opportunismus, auch zu meinen Lasten.

Rainer Selk

02.03.2019|19:50 Uhr

@Ackermann. Wenn sich eine Administration verselbstständigt, bildlich: Natter an der EU-Länderbrust!, wird es gefährlich + das ist hier der Fall. Dieses EU-Unding ist ein Nichtstaat! Jener wird nun finanziell mehr als klamm. D+F stagnieren + schwächeln. Die '(Braun-) Kohlen' werden knapper + die Anmassung der EU-Kommission ideologisch immer dreister + unverschämter. Die EU-Völker spielen dieses EU-'Bingo-Roulette' nicht mehr mit. In dieser dynamisch labilen Phase müsste die Schweiz geduldig warten, denn diese EU bleibt nicht so!! Sie ist widersprüchlich + zerstritten! Nein zum Rahmenabkommen!

Hans Baiker

02.03.2019|15:00 Uhr

Die Rothschilds suchen laufend, manchmal ein bisschen verzweifelt, nach Investitionsmöglichkeiten. Das ist alles, was ich über sie sagen kann. Die CH hat in der Aera EWS ihren Ruf verspielt, was sogar den Goldhandel schwächt. Die grosse Gefahr für die CH bleibt: Bundesbern dazu mit EU-Fimmel.Nach dem Anschluss Oesterreichs wollten auch (fast) alle Beamten und Politiker schon immer zum 3. Reich gehören. Die Perspektiven sind vergleichbar. Lips: Wenn Sie die 42 Forderungen der Gelbwesten kennen, dann müssen Sie eingestehen, dass die Steuerflüchtlinge recht behalten.

Jean Ackermann

02.03.2019|11:39 Uhr

@R.Selk, Sie meinen, wenn man organisierte brutale Raubzüge einer sechsundzwanzigköpfigen Räuberbande, bei denen sogar das offizielle "Organisierte Verbrechen" sich nur noch als zweitklassig empfindet und so von der EU unbedingt lernen will, als "Neue Steuern" bezeichnet, wirkt alles nur halb so schlimm und als fast legal und menschlich. Ich denke diese "Abzockerhaltung" muss man bezeichnen als das, was sie ist.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier