Unnötiges Revival

Eine Nationalratskommission will die Doppelnamen wiedereinführen und den Frauen den Entscheid zwischen Tradition und Emanzipation ersparen. Warum?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Generation Schlaffi

Der westliche Mann wird immer femininer. Das zeigen auch medizinische Studi...

Von Peter Keller
Jetzt anmelden & lesen

Koryphäe der Konzepte

David Schärer ist Werber und wahrscheinlich Schweizer Meister im Gener...

Von Michael Bahnerth
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

23.02.2019|13:49 Uhr

Die Zeit ist überreif für ein Revival des Begriffes "Fräulein". Und natürlich gebührt dem "Herrlein" ebenso ein entsprechender Platz in der Gesellschaft. Als definierendes Merkmal (zur Abgrenzung von 'Herr') könnte die Anzahl Spermien pro Kubikzentimeter festgelegt werden. - Falls sich jemand von diesen Zeilen belästigt fühlen sollte, bitte ich um Nachsicht. Bin bloss ein Mann, kein Herr.

Hans Baiker

21.02.2019|00:06 Uhr

Was Feministinnen alles klug reden, was nicht in ihre Ideologie passt. Ist schon meiner Grossmutter vor 40 Jahren auf die Nerven gegangen. Ich meine Hauptsache bleibt, die Paare fühlen sich wohl dabei. Auch meine Frau hält nach mehr als 40 Ehejahren nichts von einer Namensänderung.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier