SPD auf der Intensivstation

Die SPD galt einst als Schutzmacht der kleinen Leute. Viele Bürger haben ihr das Vertrauen entzogen. Dieses lässt sich nicht durch Geschenke auf Kosten der Steuerzahler zurückerwerben.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Pfeil ins Herz

Mit der Hilfe von kubanischen Söldnern und kolumbianischen Narcos baut...

Von Vanessa Rolfini
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

20.02.2019|10:58 Uhr

Sarrazin ist immer dafür gut, die roten Träume auseinander zu nehmen und denen den Spiegel vor die Nase zu halfen.Da es aber ein Verein mit festgefügten Meinungen ist, also Ideologen, wird das nichts nützen. Es gibt auch keine Arbeiter mehr. Beweis: Fragen Sie mal einen was er ist. Keiner wird sich als Arbeiter bezeichnen. Das garantiere ich.

Rainer Selk

13.02.2019|22:33 Uhr

Der BRD Wähler hat es in der Hand, ob er die SPD sich 'die Welt machen lässt, wie es ihr gefällt (Nahles). Diese SPD kann nicht mal mehr amputiert werden, denn sie würde sogar im Rollstuhl ihren hinterhältigen Unsinn weiter treiben. ABWÄHLEN auf unter 5%. Der 'Club' ist keine Bundesgehälter wert. Die Grünen und CDU sind massiv zu stutzen. Auch sie fabrizieren nur noch Stillstand und Selbstgefälligkeit!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier