Tiefschläge aus Brüssel

«Lügner», «Hölle» und «Lepra». Die EU schrillt im Ringen um den Brexit mit ungeahnten Beleidigungen. Ist die Verzweiflung so gross?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Er kam, sah und sparte

Der Credit-Suisse-Chef wollte die Bank wieder gross und stark machen. Statt...

Von Florian Schwab
Jetzt anmelden & lesen

Grober Irrtum

Sollen Männer der Welt erklären, wie Feminismus funktioniert? Bes...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

18.02.2019|14:52 Uhr

Die EU, das sind 15% der Weltbevölkerung. Die Schweizer Wirtschaft ist grösser als die aller folgenden Staaten: Holland, Sweden, Belgien, Norwegen, Finnland, Oesterreich,S.Afrika, Nigeria, Thailand, Hongkong, Singapore, Malaysia, Pakistan, Israel, Iran,S. Arabien, Argentina, Chile, Kolumbien, Denmark. Spielen die Banausenverhandler das aus? Die Schweiz so gross wie 40% von Canada, 26% von Indien, 43% von Russland, 44% von Südkorea, 5.5% von China, 3.4% von USA, 13% von Japan, 18% von Deutschland, 34% von Italien, 26% von Frankreich, 79% von Türkei. databank worldbank. Bern weiss von Nichts über die CH!

Hans Georg Lips

18.02.2019|14:38 Uhr

England rausekeln, die dümmste Entscheidung der EU. Hier werden alte Schlachten geschlagen, es gilt Rache zu nehmen an den einzigen klardenkenden Demokraten Europas. Das dumme Deutschland, inkl. Hol.land und andere Nettozahler werden blechen müssen dass Gott erbarm. Die schlauen Holländer haben schon 250 englische Firmen angelockt, währenddessen die Schweizer Bürokraten noch die Tinte auf den Verträgen trocknen. Ja, ja, Funktionäre sind unbrauchbar fürs Business. Sie sind Hemmschuhe und neuerdings Betrüger (korrupte Schweiz!)

Rainer Selk

18.02.2019|09:19 Uhr

Merkels Stumpfsinn + kriminelle Machenschaften seit 9/2015 haben in der Folge zu wirtschaftl. + sicherheitspolit. Verwerfungen geführt. Dass diese Frau auf der münchner Sicherheitskonferenz mit Allerweltgeschwadder noch auf das Podium gelassen wird, zeigt die desaströse Situation der EU/NATO haarscharf. Arroganz + Rechthaberei + Hochmeinung spielen in Brüssel + Berlin wichtigere Rollen als Voraussicht + Vernunft. Geht es so weiter, haben wir in Mitteleuropa Krieg, während gewisse EU bla bla Spinner noch Spesen abrechnen. Das können sie am besten, sonst nichts! Hände weg davon!

René Sauvain

17.02.2019|13:39 Uhr

Wen wundert es. dass bei dem heutigen Niveau führender "Persönlichkeiten" in der EU, hochgespülter politischer Emporkömmlingen ohne berufliche Erfahrung solche Situationen überhaupt entstehen können? Wer nicht gleicher Meinung ist wie die EU, wird mit Drohungen überhäuft und als Staaten zweiter Klasse klassiert. So nicht. lernt mal Anstand, dies gilt auch in der Politik und wie steht es mit dem Niveau der EU-Delegierten, einmal EU Delegierten immer EU Delegierter, ob fähig oder nicht! Weiter so!!

Hans Baiker

14.02.2019|18:11 Uhr

Die EU mit ihren Totalitätsansprüchen mit der Sowjetunion zuvergleichen hat sie sich selbst zu zuschreiben. Ganz offensichtlich hat sie keine Argumente gegen den Brexit, bestenfalls Drohungen. Wenn wir allein den Schuldenschlamassel betrachten, könnte es sein, solange es private Investoren gibt, dass es am Schluss nur Verlierer geben könnte.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier