Niemand wollte Juden aufnehmen

An der Konferenz von Evian 1938 weigerte sich die westliche Staatengemeinschaft, eine Lösung für die verfolgte jüdische Bevölkerung in Deutschland zu finden. Hitler triumphierte. Etwas Hilfe kam von einzelnen Nationalstaaten, auch von der Schweiz.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kindheitserinnerungen

Warum sich der Alfa Romeo Stelvio mit zwei Klassikern aus den siebziger und...

Von David Schnapp

Solarstrom endlich ohne Subventionen

Die EnBW verkauft an ihre Kunden im Jahr so viel Strom wie alle Deutschschw...

Von Peter Bodenmann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

16.02.2019|07:29 Uhr

Gutes Beispiel für die Dummheit der Schweizer. Rothmund hat noch richtig argumentiert und gehandelt. Die naiven Schweizer haben sich nicht nur durch die Moralisierer zehntausende Juden aufdrängen lassen (an der Konferenz waren ca. 12 Judenorganisationen dabei), sie hat sich nach dem Durchfüttern dieser Leute (wir hatten Märggli statt Brot) noch erpressen und in Verruf bringen lassen, auch von Geretteten, Bern hat zudem "Historikern" Millionen gesponsert, mit denen um das Zehnfache höhere falsche Rückweisungszahlen in die Welt gesetzt wurden. Informierte Juden haben das korrigiert. Vergebens.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier