Importierte Kriminalität

Die Zahl der Strafgefangenen hat seit 1988 um rund die Hälfte zugenommen. Das Phänomen lässt sich zum Teil mit dem Ansturm im Asylbereich nach dem Arabischen Frühling erklären, zum Teil aber auch mit härteren Urteilen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Mit Hazel Brugger beim Gynäkologen

Das Wunderkind des Schweizer Humors ist erwachsen geworden. Und lässt ...

Von Rico Bandle
Jetzt anmelden & lesen

Grenzen gesprengt

Trump punktet mit seiner Rede an die Nation: «Wir brauchen die Mauer ...

Von Amy Holmes
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

19.02.2019|13:31 Uhr

Die Verbrecherinnen im Babyhandels mit unbekannten Babies aus Babyfabriken in Sri Lanka (NZZ Heute) werden auch ni bestraft werden.

René Sauvain

15.02.2019|14:52 Uhr

Und wir stehen erst am Anfang, nur schon der Entscheid Verbrechen mit Geld zubestrafen ist ein nicht verzeibarer Fehlentscheid!!!!....wie kann man auch????? Aber auchhier scheinen Fehldiagnosen an der Tagesordnung, denn was nützen Eure Erhebungen,wenn niemand fähig ist, sie richtig zu interpretieren?....und noch etwas, diese Tendenzbetreffen Zunahme von Strafgefangenen war voraus zu sehen. Hr. Baur, Ihre als gut zubeurteilende Feststellung, dass Tötungs-, Vergewaltigungs-,sowie Nötigungsdelikten leichtrückläufig sind, ist ein erschreckender Gedanke ! Etwas fahrlässig Ihrerseits!!!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier