Cassis gegen alle

Bevor er gewählt wurde, wollte Ignazio Cassis beim Rahmenvertrag den Reset-Knopf drücken. Inzwischen kämpft der Aussenminister im Bundesrat allein für den mit Brüssel ausgehandelten Vertrag. Selbst Parteikollegin Karin Keller-Sutter geht auf Distanz.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Futuristische Ideen

Riesiger Andrang und unbeschwerte Losgelöstheit: Das war die Mode Suis...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Hans Georg Lips

18.02.2019|14:14 Uhr

Interessant ist die heutige Kleingeistigkeit der Befürworter des RA. Die Welt von Brüssel wird jetzt 1. kleiner wg. Brexit und sie ist 2.15 mal kleiner als die ganze Welt. Keine der europ.Sprachen ist "lingua franca", nur Englisch. Alle andern Sprachen der EU sind sterbende Sprachen. Warum sich von Brüssel "einbinden bzw. einschnüren" lassen? Macht keinen Sinn. Vor mehr als 200 Jahren verkauften unsere Glarner Globalisierer ihre Drucke in Asien, mit Erfolg, obwohl die Europäer billiger waren.Das ist Marketing. Wenn Dich ein Markt schnöde behindert und er sich verweigert, dann gehe weiter. Lass ihn aus

Hans Georg Lips

16.02.2019|18:11 Uhr

Reset oder nicht, Mr. CASSIS?

René Sauvain

15.02.2019|14:19 Uhr

Tessiner Mentalität?...., aber Sie waren halt ob fähig oder nicht an der Reihe! Das Aussendepartement ist im heutigen Zeitpunkt (Aussenhandel, EU, etc) viel zu wichtigum damit Ihre permanenten Unsicherheitsfaktoren wie (möglich, weis nicht, kaum,vielleicht, wir schauen mal, ) bei entscheidenden Verhandlungen anzubringen.DieseWankelmütigkeit des Bundesrates und der Parteien müssen sofort bereinigt werdenoder wollt Ihr Schweizer in Zukunft unter der Herrschaft von Junker,Merkel (sucht einenneuen Job nach der Kanzlerherrschaft) herumkommandiert werden? Kaum nach so vielen Jahren Frieden!

Paul Engel

15.02.2019|06:38 Uhr

Abkommen zwischen GB und der Schweiz, wie das der BR vorsorglich zum Brexit kürzlich noch abgeschlossen hat, sind nach der Annahme des Rahmenabkommens verboten ("illegal"!). Sie könnten von der EU nachträglich annulliert werden, mit oder ohne sogenanntem Schiedsgericht, das nach Richtlinien des Eugh entscheiden muss. Das gilt grundsätzlich auch für sämtliche andern vorher abgeschlossene bilateralen Verträge, die die Schweiz früher mit irgend einem anderen Staat abgeschlossene hat und die der EU aus irgend einem Grunde nicht mehr ins Konzept passt.

Markus Dancer

14.02.2019|04:42 Uhr

Nur ein Idiotenstaat legt sich freiwillig in die Todeszelle u. gibt sich freiwillig die Giftspritze!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier