Literaturkritik im Hysterie-Modus

Takis Würger schrieb einen berührenden Roman über Berlin im Krieg. Nun tönt es in den Feuilletons, als sei «Mein Kampf» neu aufgelegt worden. Das Buch sei ein «Vergehen», ein «Machwerk übelster Sorte». Was ist passiert?

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Komplett-Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kindersoldaten der Linken

Die Schülerstreiks und Demos für das Klima waren von langer Hand ...

Von Alex Baur

Die Party ist vorbei

Das kommt nun davon. Die Emanzipation der Frauen bringt die Frauenzeitschri...

Von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Spycher

07.02.2019|11:36 Uhr

Die vornehmste Art von Kunstkritik ist immer noch, Brücken zu bauen. Und nicht, Werk und Autor in einer Schublade zu katalogisieren.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Besten Dank für Ihr Interesse an der Weltwoche. Ihr kostenloser Zugang ist leider abgelaufen.

Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin unsere Webseite besuchen oder sogar ein Abonnement lösen.

Profitieren Sie hier von einem einmaligen Angebot.