Wunder Schweiz

Die Schweiz zählt zu den reichsten Ländern der Welt. Warum eigentlich? Der Historiker Joseph Jung erklärt es mit dem Wirken einer einzigen Generation.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Bayerisch, kompakt

Der BMW M135i ist einer der besten Kompaktwagen auf dem Markt. Ist er seine...

Von David Schnapp

Kommentare

Hans Baiker

08.12.2019|18:06 Uhr

Ich würde meinen, es waren 2 Generationen. Die 1., die die Weichen gestellt hat, die 2. die es verstand zu konsolidieren und weiter aufzubauen. Die 3. hat bereits Lenin Asyl gewährt, wohlwissend um dessen Absichten und hat ihn nach Russland gebracht. Seither hat die CH die gleiche Konstellation, die in D. die NSDAP an dieMacht gebracht hat. Auf die CH reduziert, gilt der Schluss, dass sie seither kaum mehr krisenfähig ist. Heute betätigen sich die Nachfahren der 1. Generation als Steigbügelhalter des Sozialismus. Siehe dazu auch diese WW.

Alex Schneider

05.12.2019|10:51 Uhr

"Gefährlich werden können der Schweiz nur die Schweizer. Wenn sie die Schweiz preisgeben, fallenlassen. Leichtsinn und Grössenrausch sind Gift. Die Schweizer sind nicht die besseren Menschen, sie haben nur das bessere System. Wohlstandsverblendung, Dekadenz, das Fieber des Übermuts, aus der kleinen Schweiz heraus die Welt retten zu wollen: Das «Unbehagen im Kleinstaat» greift immer dann um sich, wenn es den Schweizern zu gut geht, wenn sie sich den Luxus glauben erlauben zu können, nicht mehr über die Wurzeln ihres fragilen Wohlstands nachzudenken. (R. Köppel in Weltwoche 30/2019)

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier