Wunder von Vevey

Noch vor kurzem war Nestlé der Buhmann der Welt. Heute fällt kaum noch ein böses Wort über den Nahrungsmittel-Multi. Das liegt vor allem an einer gekonnten Umarmungsstrategie gegenüber Kritikern. Bleibt nur die Frage: Bringt der neue «Nestlé Way» auch den Eigentümern etwas?

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

«Ich meine es nicht böse»

Der AfD-Spitzenpolitiker Björn Höcke, 47-jährig, vierfacher ...

Von Roger Köppel und Dirk Lässig (Bilder)

Vom Leuchtturm besessen

«The Lighthouse», ein Zwei-Personen-Horror-Kammerspiel auf eine...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Max P. Schweizer

03.12.2019|17:35 Uhr

Ach ja, und in dem Zusammenhang den Global Compact bei der UNO nicht vergessen. Dieses Soft-Völkerrecht, das einem dann eines Tages auf die Füsse fällt, weil es zuvor unrealistische Erwartungen geschürt hat.

Max P. Schweizer

03.12.2019|17:26 Uhr

@Müller: Nicht nur die NGOs, auch die ISO haut mit dem neuen Kapitel 4.1. ISO 9001:2015 in die gleiche Kerbe. Das Unternehmen hat dort in seinem gesellschaftlichen "Kontext" ständig auf der Ausschau nach etwaigen Ansprüchen Dritter zu sein, die dann ggf (in Zukunft gefälligst) zu befriedigen sind. Aber schon 1994 hat der INDUSTRIEANZEIGER in dem Zusammenhang getitelt: "Herr oder Knecht?". Konzernverantwortungsinitiative obendrauf!

Richard Müller

02.12.2019|13:40 Uhr

Creating Shared Value heisst primär, dass die NGO Ruhe geben, sobald sie sich am Ertrag angemessen beteiligt fühlen. Das Prinzip wird von der Mafia seit Jahrhunderten erfolgreich angewendet. Die NGO haben es nicht erfunden, sondern nur optimiert. Sie fackeln missliebige Betriebe nicht einfach ab, sondern schädigen sie medial so lange, bis die Unternehmen den kleineren Schaden in Kauf nehmen. Geschickte Marketing Fuzzis sorgen dann dafür, dass auf jedem Lebensmittel ein NGO-Label prangert und so kann die Erpressung direkt dem Kunden weiter verrechnet werden.

Hans Georg Lips

02.12.2019|13:19 Uhr

Hier wird die Leistung des neuen CEO völlig vergessen. Nicht Bulcke hat die Bude wieder in Schuss gebracht.

Hans Baiker

01.12.2019|19:10 Uhr

Zum Wunder von Vevey wird auch gehören wie die Aktionäre an der GV spärlich,ja ärmlich gehalten werden, im Gegensatz zu anderen AG wie etwa Lindt&Spüngli. Hierwird wohl Sparpotential geortet, das bei den Ueberwindern des Kapitalismus Wohlwollen erweckt.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier