Grüne Klimaposse

Wer in der Stadt Lausanne keinen fossilen Brennstoff verbrennen will, wird zünftig zur Kasse gebeten. Verantwortlich für diese Absurdität ist der grüne Stadtrat Jean-Yves Pidoux.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Seliges Geben

Freunde des Israel-Museums im Kunsthaus Zürich; Jonathan-Swift-Preis; ...

Von Hildegard Schwaninger
Jetzt anmelden & lesen

Journalismus unter Orbán

Ungarns Präsident Viktor Orbán hat ein Problem. Er hat keinen E...

Ein Report aus Budapest von Kurt W. Zimmermann
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Juerg von Burg

02.12.2019|15:36 Uhr

Der Klimaschutz soll in die Verfassung. Papier ist geduldig, aber wie kann man etwas schützen, das man zwar als Wetter in grösseren Zeiträumen beschreiben kann, aber man kann das Ziel-Klima nicht beschreiben. Man kann aber aus Klimagründen alles verbieten und regeln, das ist für Gesellschaftsumbauer wirklich praktisch, weil nicht überprüfbar!

Marco B

01.12.2019|14:04 Uhr

@Richard Müller. Genau so ist es. Die von allen hochgelobte 'dezentrale Versorgung' ist ein Luftschloss, auch im elektrischen Bereich. Funktioniert allenfalls für Lebenskünstler, die 1x pro Woche duschen, die Wäsche im Bach erledigen und auf dem offenen Feuer kochen. Oder für die, die 1 Million für ein Haus ausgeben können, das mit den eigenen Fäkalien Heizwärme generiert. Das Ziel ist der gesellschaftliche Umbau in eine zentral ressourcenkontrollierte Sklavenhaltung. Jeder soll nur das allernötigste erhalten und dafür bis zur Erschöpfung arbeiten. Mit Ausnahme einiger weniger natürlich.

Jürg Brechbühl

29.11.2019|03:52 Uhr

Der richtige Weg wäre wohl, eine beschwerdefähige Verfügung verlangen und dann beim Verwaltungsgericht Beschwerde führen. Das ist der Weg, den man für gewöhnlich mit dem schematischen Denken von stupiden Beamten geht. Jürg Brechbühl, Eggiwl, Staatsfeind No. 1.

Richard Müller

28.11.2019|11:26 Uhr

Den Grünen geht es nicht um die Umwelt oder das Klima. Macht und Kontrolle sind das Ziel. Wer sich der staatlichen Kontrolle entziehen will, wird bestraft. Die vom Kanton grosszügig geförderten Alternativenergien sollen keinesfalls dazu führen, dass man autark wird. Die Grünen wollen am Hebel sitzen und lustvoll entscheiden, wer wann wie viel Gas bekommt. Gar keines zu brauchen, muss als staatsfeindliches Verhalten eingestuft und streng geahndet werden. Die Busse von 10'712.30 Franken ist da mindestens angemessen. In Zukunft wird es wohl ohne Freiheitsstrafe nicht mehr gehen.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier