Die dritte Welle

Der Ständerat ist das Reduit altgedienter Politiker und Pöstchenjäger. Die Grünen wollen jetzt eine neue Protestkultur in das Gremium tragen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Meinrad Odermatt

11.11.2019|11:00 Uhr

"Der neue Ständerat wird grüner, femininer, jünger und wohl ein bisschen frecher. Vor allem die neuen, jungen Ständeräte der Grünen könnten, so hofft wenigstens Parteichefin Rytz, eine ungewohnte Protestkultur in den etwas angestaubten Ständerat tragen." Und die Schweiz wird noch ein bisschen inexistenter: Den Weltrettern steht die Demokratie im Weg. Ihren finanzkräftigen Verbündeten, den möchte-gern Weltherrschern, ebenfalls. Also bildet man eine unheilige Allianz. Zusammen kann man die "Überwindung der Demokratie" schaffen. Man nennt das ganz harmlos Globalisierung. Die 68er sind am Ziel.

Marco B

10.11.2019|02:50 Uhr

@Dancer: Ach was. Nicht umsonst nennt man den SR auch das Stöckli. Dorthin werden Altdiener wegbefördert, so wie man in Deutschland sagt: Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa. Das Wahlsystem für den Ständerat sorgt dann auch noch dafür, dass eine(r) kaum mehr rauszukriegen ist, wenn er mal dort gestrandet ist. Wenn nun Grüne dort aufgrund einer Al Gore-CO2-Verarschung Einsitz finden, dann wird das Lobbying für Vertreter der Weltuntergangs-Industrie halt etwas einfacher.

Markus Dancer

08.11.2019|10:13 Uhr

Ich habe immer gemeint der StR sei der Vertreter der Kantone (Stände) und mache strickte bodenständige SACHPOLITIK! Oder liege ich da falsch? Bzw. soll sich das ändern? Ideologie in StR? Überlegt es Euch gut!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier