Verfängliche Avancen

Drei Viertel der Wähler sehen im Klima nicht die wichtigste politische Herausforderung. Die Bürgerlichen sollten den Annäherungsversuchen widerstehen und nun nicht auch noch auf grün machen.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

(PLZ: Falls Sie im Ausland wohnen, nur die ersten vier Stellen)

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Rainer Selk

05.11.2019|13:47 Uhr

@Marion Russek-Darphin. Zu den Vorschlägen der Alt BR Leuthart hat das Volk bekanntlich ja gesagt. Die CO2-Sache ist ein Teil dessen. Damals hat man sich zum 'Ja' einlullen lassen. Nun kommen die Auswirkungen dieses totalen Mülls zur Anwendung, und zwar via 'Zahlenmann und Söhne'. Na klar, kann man dagegen eine INI lancieren, denn bei der Geldbörse hört der CO2-Spass auf. Verbunden mit dem Unsinn ist ein Teuerungsschub grossen Ausmasses, der nach jetzigem Stand nicht oder kaum ausgeglichen werden wird. Das wird noch sehr lieblich + übersteigt bei Weitem die 'Vignette'.

02.11.2019|18:24 Uhr

meine frage: haben wir, der souverän, bei diesem CO2-gesetz etwas mitzureden? denn so etwas von dieser grössenordnung sollte doch vors volk kommen - oder?

Rainer Selk

01.11.2019|16:59 Uhr

@Brechbühl. Genau so ist es Herr Brechbühl. Danke.

Jürg Brechbühl

31.10.2019|10:59 Uhr

@Marco B, Sie verwechseln etwas. Die Schweizer interessieren sich das ganze Jahr für Politik. Der ganze Alltag hat eine politische Dimension, Steuern, ÖV, Disziplinlosigkeit im Schulunterricht, Krankenkassenprämien, darüber denken die Leute nach und haben eine Meinung. Die meisten interessieren sich hingegen nicht die Bohne für das Geschrei in den Tagi-Gagi Medien und beim Staatsfernsehen. Den Zeitungen laufen die Leser davon. Warum sollen sich die Leute das 835ste Gedusel zum Frauenstreik, die 10234ste Lüge zum Klimakollaps, den 8654ste Absetzung von Donald Trump zu Herzen nehmen?

Jürg Brechbühl

30.10.2019|20:58 Uhr

Man kann es auch anders schreiben: Die Tagi-Gagi Presse machte Agitprop und tat alles, um den Grünen den Wahlerfolg zu ermöglichen. Der gewöhnliche Pöbel ist den Journaillen-Aktivisten egal. Wozu soll man recherchieren, wenn man einfach die immer gleichen Propagandalügen, nach den immer gleichen Schemen weiterspinnen kann?

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Freitag
ab 6 Uhr 30.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier