Rezept Mutterhefe (lievito madre)

– Einen heimischen Apfel in der Küche ein bis zwei Wochen reifen lassen, bis er süsslich duftet und die Haut etwas ledrig wird.

– Den Apfel in Würfel schneiden, mit Wasser bedecken und 48 Stunden fermentieren lassen (die Schüssel mit einem Tuch oder Netz abdecken, damit keine Insekten hineinfliegen).

– Absieben und 100 g Apfelwasser mit 100 g Vollkorn-Weizenmehl mischen.

– Mit Klarsichtfolie abdecken und diese mit einem Zahnstocher mehrmals einstechen.

– Bei konstanten 24 bis 26 Grad reifen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat (etwa zwölf Stunden). Wichtig: Die Temperatur kontrollieren!

– Eine Woche lang alle zwölf Stunden wie folgt auffrischen: 100 g des Ansatzes entnehmen (Rest wegwerfen), 50 g Mehl plus 50 g Wasser dazugeben, kurz umrühren und wieder abdecken.

– Die Hefe sollte Aktivität in Form von Bläschen zeigen und angenehm riechen (leicht alkoholisch).

– Ab diesem Zeitpunkt kann man mit ihr backen. Mit der Zeit wird sie immer triebkräftiger und aromatischer.

– In einem Weck- oder Schraubglas im Kühlschrank aufbewahren und mindestens einmal pro Woche mit 50 g Mehl und 50 g Wasser füttern.

– Manchmal bildet sich nach ein paar Tagen Wasser auf der Oberfläche, das ist unbedenklich, das Wasser abgiessen und die Hefe wie gewohnt auffrischen.

– Statt Vollkornmehl kann man ab da auch helles Mehl verwenden.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Kommentare

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier