Unter den Rock der EU

Wir sind Anpasserinnen und Anpasser. Immer etwas spät unterwegs, aber nie zu spät. Und deshalb höchst erfolgreich.

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Der beste Botschafter

Foodscout Richard Kägi findet die exquisitesten Delikatessen. Und lebt...

Von Claudio Del Principe

Régime politique très exigeant

Pourquoi tant de politiques sont-ils favorables à l’accord eur...

De Roger Köppel

Kommentare

Marco B

10.10.2019|21:17 Uhr

Ich frage mich, ob's bei Hrn. B (dem anderen) auch einmal ohne Ironie und Häme ginge? Seine Klientel wäre intellektuell gar nicht in der Lage, zwischen all diesen Zeilen herauszulesen, was Hr. B (der andere) eigentlich mitteilen möchte.

Juerg von Burg

10.10.2019|11:38 Uhr

Diese Analyse ist bezüglich Brexit etwas dünn. Tatsache ist, dass ein Exit von der EU nicht geregelt ist und das britische Parlament, nicht überraschend sich eigentlich vehement gegen den Brexit wehrt, weil, da gehen Pöstchen verloren. Es besteht eine grosse Gefahr, dass ein CH-Exit vom Parlament missachtet würde (kennen wir schon!). Also Finger weg ;-).

Rainer Selk

10.10.2019|09:09 Uhr

Was das GB Volksverdikt + Brexit bedeutet? Das fragt Hr. B. noch grossspurig? Die GBs haben es 'gewagt', den alternativlos kurrupten und teueren EU Laden zu verabschieden. Der Presse- + arrogante EU-Dreck, der seither auf GB regenet ist der 'friedvolle' EU Geist, der aus der Juncker Flasche kommt. Die CH ist nicht in der EU + muss sich derselben EU Erpressungsarroganz erwehren. Der InstR Wunsch von FDP Abzocker-Windfahen + linksgrünen Wasserträgern ist abzulehnen. Die Folgen für die CH sind kaum abseh- / berechenbar, trotz Noser Schalmeien.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier