Aus der Zeit gefallen

Die Firmenkultur im Schweizer Fernsehen hat sich stark verändert. Roger Schawinski störte nur noch.

Anmeldung

Bitte wählen Sie einen Anmeldevorgang, der Ihrem Status entspricht.

Für Abonnenten

Bitte geben Sie Ihre neue 7-stellige Kundennummer und Ihre PLZ ein.

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Lob des Pöstchen-Parlamentariers

Man sollte es mit der Offenlegung in der Politik nicht zu weit treiben. Son...

Von Katharina Fontana
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Markus Dancer

08.10.2019|09:45 Uhr

0.6 Mio. für den Dumm-Laveri ist 0.6 Mio. zu viel! ABER - das SRF ist immer noch ein Sumpf, Taugenichtse, Ideologie und Korruption geben sich dort die Hand!

Rainer Selk

08.10.2019|09:20 Uhr

@Müller. Nicht doch, wir wünschen Roscha doch alle Gute und schaffende Geistesstille, vielleicht im Negev mit ruhender Direktübertragung in die Schweiz? Wir übergeben den nun Schweigenden einer rundum Erneuerung. Möge er in Frieden weitere Bücher schreiben, die kaum jemand liest. Amen.

Richard Müller

05.10.2019|09:11 Uhr

In Schawinski einen provokativen Kampfjournalisten zu sehen, braucht eine dicke rosarote Brille. Ein arroganter, rechthaberischer Besserwisser, der beim geringsten Widerspruch die Contenance verliert, ist als Talkmaster die grösstmögliche Fehlbesetzung. Nach dem Interview mit Andreas Thiel hätte er umgehend in der Versenkung verschwinden müssen. Ein Sender, der solche Totalausfälle duldet, ist schlicht untragbar. Gut, dass Schawinski endlich in die Wüste geschickt wird. Da hätte er längst hingehört.

René Hug

03.10.2019|07:02 Uhr

Glanz und Gloria existiert munter weiter. Bitte besser recherchieren!

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier