Mit gezupften Augenbrauen gegen den Kapitalismus

Vom Hausbesetzer zum salonlinken Ständeratskandidaten: Ex-Juso-Einheizer Cédric Wermuth hat einen weiten Weg hinter sich. Bereits wird er als Nachfolger von SP-Präsident Christian Levrat gehandelt. Hinter der polierten Fassade brodeln die radikalen Ideen weiter. Von Philipp Gut und Hervé Le Cunff (Bild)

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier

"Abonnieren Sie die Weltwoche und bilden Sie sich weiter"

Alex Baur, Redaktor

Lesen Sie auch

Kling, Klang, Gloria

Ein Amerikaner soll den Horrorfilm zu neuen, kreativen Höhen gefü...

Von Wolfram Knorr
Jetzt anmelden & lesen

Geklonter Star

Will Smith sen. gegen Will Smith jr....

Von Norbert Körzdörfer
Jetzt anmelden & lesen

Kommentare

Michael Hartmann

08.10.2019|13:53 Uhr

Dancer, Markus, es gibt keine einzige Firma, die die Schweiz verlässt, wenn Cedric Präsident einer Zwanzigprozentpartei wird. Genauso wenig wie kein einziger Ausländer die Schweiz verliess, als das Sünneli noch auf 30 Prozent stand. Müller, Richard, die Schweizer Gschäftlimacher (erinnere: freiefahrt!) sind immer noch voll in Venezuela dabei - wobei inzwischen hinter Gitter! Da gibt es sogar noch andere Abenteurer. Unglaublich.

Hans Georg Lips

08.10.2019|11:35 Uhr

@Hartmann: Nicht primitiv "raus". Wir müssen die sog. Fachkräfte reinlassen, unter der Bedingung, dass einer nur rein kann, wenn vorher zwei rausgingen. Es würde so noch eine Generation dauern, bis wir Schweizer wieder etwas mehr unter uns wären.

Markus Dancer

06.10.2019|16:39 Uhr

Soll der irre Wermuth doch SP-Präsident werden - dann wird's so richtig lustig! A la Cortez - genau! Der Exodus derjenigen die ihre Intelligenz dazu verwenden Werte zu schaffen und der Industrie ist längst vorbereitet!

Richard Müller

05.10.2019|09:02 Uhr

@Michael Hartmann: Ja, Sie haben Wermuth richtig verstanden: Unbeschränkt Ausländer rein, den unfreien Bürgern die freie Fahrt verbieten, den Staat noch mehr aufblähen und die Sozialsysteme maximal schnell aushöhlen. Vielleicht sollten Sie nach Venezuela ausreisen. Dort ist man auf dem Weg ins sozialistische Paradies schon einen entscheidenden Schritt weiter gekommen.

Michael Hartmann

04.10.2019|12:36 Uhr

zum guten glück heissen die radikalen ideen nicht ausländerraus, freiefahrtfürfreiebürger, wenigerstaat und rentenrunter. da ist mir der traumawolf und der herrmigrationshintergrund so was von egal.

Die News des Tages aus anderer Sicht.

Montag bis Donnerstag
ab 16 Uhr 30

Ihr Light-Login-Zugang ist abgelaufen. Bitte machen Sie das Abonnement hier